3. Liga

Keine Einigung mit Ismaik: 1860 München stürzt in Amateurbereich ab

Investor verweigert Zahlung, will aber bleiben

Keine Einigung mit Ismaik: 1860 stürzt in Amateurbereich ab

Hasan Ismaik

Zünglein an der Waage: Investor Hasan Ismaik lässt 1860 in den Amateurbereich absteigen - bleibt aber trotzdem. imago

Investor Hasan Ismaik unterließ es, dem Verein am Freitag den dafür nötigen hohen einstelligen Millionenbetrag zu überweisen , Sechzig erfüllt damit nicht die Lizenzauflagen des DFB. Nun muss sich der Klub darum bemühen, einen Startplatz für die viertklassige Regionalliga Bayern zu bekommen.

"Das Engagement von Hasan Ismaik für den TSV 1860 war über die letzten Jahre hinweg unerschütterlich. Leider ist es Herrn Ismaik derzeit jedoch nicht möglich, den erheblichen Betrag, der für die 3. Liga benötigt wird, bereitzustellen, da der e.V. sich weigert, notwendige Änderungen vorzunehmen, um die vielen Themen, mit denen der Verein konfrontiert ist, zu lösen", heißt es in einer Mitteilung seines Unternehmens HAM.

1860 München - Vereinsdaten

Gründungsdatum

17.05.1860

Vereinsfarben

Grün-Gold. Abteilungsfarben: Weiß-Blau

Die KGaA gibt es auch weiterhin, also ist der Herr Mitgesellschafter weiterhin da, klar!

Vizepräsident Heinz Schmidt

Und weiter: "Diese Entscheidung berührt in keinem Fall das Engagement von Hasan Ismaik für 1860. Herr Ismaik wird den Klub auch in der 4. oder 5. Liga unterstützen und notwendige Veränderungen vorantreiben. Seine emotionalen Bindungen zu 1860 und seine Loyalität gegenüber den Fans bleiben stark. Auch das finanzielle Engagement für die gemeinnützigen Arbeiten des TSV 1860 e.V. ist von der oben genannten Geschäftsentscheidung nicht betroffen."

1860 von Ismaiks Pressemitteilung überrumpelt

Von der Pressemitteilung wurde der Klub selbst überrascht. "Normalerweise ist es so, dass der DFB der erste ist, der das meldet, so war es auch fest vereinbart", sagte Vizepräsident Heinz Schmidt in einer ersten Stellungnahme. "Jetzt ist die Meldung schon da. Sie wissen, das Geld ist nicht gekommen. Wir haben bis zur letzten Sekunde versucht, Lösungen mitzutragen, soweit es rechtlich möglich ist. Es war in der Kürze der Zeit nicht mehr möglich, dass wir das alles, was zum Teil erst heute erstmals aufgetaucht ist, bis 15.30 Uhr konkret umsetzen können."

In einer eigenen knappen Pressemitteilung bestätigte 1860 dann wenig später, dass keine Einigung erzielt werden konnte: "Der TSV 1860 München konzentriert sich ab sofort darauf, Lösungen zu finden, um den Spielbetrieb in der kommenden Saison fortsetzen zu können."

kicker-Kommentar: Das ist der Worst Case für 1860 München

Dem weiteren Absturz der Löwen waren seit dem sportlichen Abstieg am Dienstagabend tagelange Verhandlungen und Überlegungen vorausgegangen, wie es mit dem Verein weitergehen kann. Ismaik hatte, so berichtet es die "Süddeutsche Zeitung", als Bedingung an sein finanzielles Engagement die Erfüllung eines Forderungskatalogs an den Hauptverein geknüpft, neben Ismaik zweiter Gesellschafter der KGaA. Allerdings: Nicht alle Punkte sind für den e.V. erfüllbar. So möchte Ismaik das Weisungsrecht des Hauptvereins an den Geschäftsführer der KGaA teilweise abschaffen, das aber widerspräche den Vorgaben der 50+1-Regel, wie die DFL in einem der SZ vorliegenden Schreiben bestätigt.

Ismaik: "Ich habe bis zur letzten Minute gekämpft"

Es kam nicht zur Einigung. Der Hauptgesellschafter der ausgegliederten KGaA - ihm gehören 60 Prozent der Anteile, 49 Prozent davon sind stimmberechtigt - hatte seit seinem Einstieg 2011 zuvor bereits rund 60 Millionen Euro investiert und hätte nun erneut tief in die Tasche greifen müssen. In der 3. Liga wären wegen der Mindereinnahmen durch Sponsoring, TV-Gelder und Zuschauer Folgekosten in Höhe von 15 bis 20 Millionen Euro auf Ismaik zugekommen.

Ismaik teilte am Freitag mit: "Dass ich dazu gezwungen werde, eine solche Entscheidung zu treffen, macht mich traurig. Ich habe bis zur letzten Minute um eine Lösung gekämpft. Aber meine begründeten Forderungen, die voll im Interesse einer guten Corporate-Governance unter Berücksichtigung von Recht und Gesetz lagen, sind seit Monaten auf taube Ohren gestoßen."

Die Leute müssen aufwachen und verstehen, dass der Klub sich ändern muss, um zu überleben.

Hasan Ismaik

Sein Vorwurf: "Die Verantwortlichen des e.V. haben es versäumt, die Probleme zu lösen. Probleme, die bekannt waren. Probleme, die ich seit langem wiederholt angesprochen habe. Probleme, die zum größten Teil in der Verantwortung des e.V. liegen. Ich denke, es ist nur fair für jemanden, der Millionen von Euro in 1860 investiert, eine Lösung für weitreichende Steuerfragen zu fordern, da diese eine reale Bedrohung für den gesamten Verein und damit für die Investition des Investors sind. Die Leute müssen aufwachen und verstehen, dass der Klub sich ändern muss, um zu überleben. Ich nehme meine Verantwortung für den Verein sehr ernst und ich hoffe, dass die Verantwortlichen im e.V. dies auch tun."

Auch Vizepräsident Schmidt bestätigte, dass Ismaik bleiben wird: "Die KGaA gibt es auch weiterhin, also ist der Herr Mitgesellschafter weiterhin da, klar!"

Darf Paderborn in der 3. Liga bleiben?

Klar ist auch: Durch den Absturz ist der ohnehin tiefe Graben zwischen den beiden Gesellschaftern Ismaik und Hauptverein noch größer geworden. Vertreter des e.V. haben in den letzten Monaten versucht, den jordanischen Investor mit allen Mitteln aus dem Klub zu drängen, der wiederum reagierte mit Härte und will zukünftig verhindern, dass der e.V. Ismaiks Entscheidungen durch das Weisungsrecht verhindert, verzögert oder einschränkt. Schmidt: "Wir müssen auf eine Gesprächsebene kommen. Wir sind zuversichtlich, dass es jetzt mal einen Dialog gibt, ein echtes Gespräch."

Profiteur des Münchner Trauerspiels könnte der SC Paderborn sein, der nun auf einen Verbleib in der 3. Liga hoffen darf .

Patrick Kleinmann/jpe

Der Absturz der Münchner Löwen