Verhandlungen mit Nizza stehen noch aus

Tuchel-Nachfolge: Mit Favre sind die Dinge schon geregelt

Lucien Favre und Thomas Tuchel

Wird er der Nachfolger von Thomas Tuchel beim BVB? Lucien Favre (li.) ist der Favorit. imago

Es kam nicht mehr wirklich überraschend, was der Bundesliga-Dritte und Pokalsieger um 13.20 Uhr in Schriftform verkündete : Tuchel muss ein Jahr vor Vertragsende gehen. Auch seine engsten Mitarbeiter Arno Michels (Co-Trainer), Benjamin Weber (Video-Analyst) und Rainer Schrey (Leiter Athletik) räumen ihren Spind in Dortmund. Das ganze Trainerteam tröstet sich mit einer Abfindung von angeblich knapp zwei Millionen Euro.

"Ich bin dankbar für zwei schöne, ereignisreiche und aufregende Jahre", schrieb Tuchel zuvor schon um 12.47 Uhr in seinem erst am Vormittag eigens eingerichteten Twitter-Account. "Schade, dass es nicht weitergeht." Tuchel dankte den Dortmunder Fans, der Mannschaft, seinem Staff und allen, "die uns unterstützt haben. Ich wünsche dem BVB alles Gute." Mit seinem Tweet als finaler Inszenierung bestimmte der Trainer die Dramaturgie seines letzten Diensttages in Dortmund - und erwischte die Borussia damit auf dem falschen Fuß.

Borussia Dortmund - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

OGC Nizza - Vereinsdaten

Gründungsdatum

09.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Schwarz

Trainersteckbrief Favre

Favre Lucien

zum Thema

Nicht einmal eine halbe Stunde dauerte das eigentlich als Bilanzgespräch angekündigte Treffen, an dem außer Tuchel und seinem Berater Olaf Meinking auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc teilnahmen. "Wir bedanken uns bei Thomas Tuchel und seinem Trainerstab für die sportlich erfolgreiche Arbeit beim BVB, die am vergangenen Samstag im DFB-Pokalsieg gegen Eintracht Frankfurt ihren verdienten Höhepunkt fand", heißt es in der Erklärung des Vereins. "Für seine berufliche Zukunft wünschen wir Thomas Tuchel nur das Allerbeste."

Erste Gespräche mit Nizza: Fünf Millionen Euro Ablöse für Favre?

Neuer Trainer soll Lucien Favre (59, OGC Nizza) werden, der in der Bundesliga schon erfolgreich bei Hertha BSC (2007 bis 2009) und Borussia Mönchengladbach (2011 bis 2015) arbeitete. Mit Favre sind die Dinge geregelt, mit Nizza stehen erst jetzt Gespräche an. Weil Favres Vertrag dort noch bis 2019 läuft, kommt Dortmund nicht umhin, für ihn eine Ablöse zu zahlen. Die Rede ist von bis zu fünf Millionen Euro. Überlegungen, Julian Nagelsmann als Shootingstar unter Deutschlands Trainern zu verpflichten, blieben immer nur theoretischer Natur: Nagelsmann steht bei 1899 Hoffenheim im Wort.

Tuchels Amtszeit endet nach zwei sportlich erfolgreichen Jahren und dem Gewinn des DFB-Pokals. Dass seine Erfolge zu einer Randnotiz schrumpften und schon längere Zeit nicht mehr das entscheidende Kriterium bei der Bewertung seiner Tätigkeit bildeten, verdeutlicht, wie nachhaltig gestört die Beziehung zwischen diesem Trainer auf der einen Seite und Spielern wie Klub-Offiziellen auf der anderen Seite war .

BVB will sich nicht zu Hintergründen äußern

Dem objektiv ohnehin widerlegbaren Eindruck, dass mit der Entlassung Tuchels eine Privatfehde mit Watzke eskaliert sei, trat Borussia Dortmund noch einmal ausdrücklich entgegen. Der BVB legt in der heute veröffentlichten Erklärung besonderen Wert auf die Feststellung, "dass es sich bei der Ursache der Trennung keinesfalls um eine Meinungsverschiedenheit zwischen zwei Personen handelt (gemeint sind Tuchel und Watzke, Anmerkung der Redaktion). Das Wohl des Vereins Borussia Dortmund, den viel mehr als nur der sportliche Erfolg ausmacht, wird grundsätzlich immer wichtiger sein als Einzelpersonen und mögliche Differenzen zwischen diesen.“

Über die Hintergründe der Trennung will sich Borussia Dortmund "nicht im Detail" äußern. Der Entschluss, die Zusammenarbeit mit Tuchel zu beenden, sei "von allen Klubgremien" getragen worden.

Thomas Hennecke

Tuchels Zeit am Borsigplatz