Deutscher Nationalspieler stimmt nachdenkliche Töne an

Gomez: "Ich kann nichts mit dem Hass anfangen"

Mario Gomez hält Torschütze Vieirinha im Arm.

Klassenerhalt gepackt! Mario Gomez hält Torschütze Vieirinha im Arm. imago

Klassenerhalt gepackt: Der VfL Wolfsburg ist nach zwei 1:0-Siegen gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig dem Absturz ins deutsche Unterhaus noch von der Schippe gesprungen.

Sichtlich befreit zeigte sich auch Nationalstürmer Mario Gomez nach dem erreichten Ziel - und sprach über...

Spielersteckbrief Gomez
27

Gomez Mario

VfB Stuttgart

Deutschland

Spanien

Spielerprofil
Bundesliga-Relegation - Relegation
Relegation
Vereinsdaten VfL Wolfsburg

Gründungsdatum12.09.1945

Mitglieder20.000

VereinsfarbenGrün-Weiß

Anschrift In den Allerwiesen 1
38446 Wolfsburg
Telefon: (0 53 61) 8 90 30 Telefax: (0 53 61) 89 03 15 0 E-Mail: fussball@vfl-wolfsburg.de

Internetwww.vfl-wolfsburg.de

Vereinsinfo
Trainersteckbrief Jonker

Jonker Andries

vereinslos

Niederlande

Trainersteckbrief

...den Bundesliga-Verbleib: "Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft, denn heute war der Tag der Wahrheit. Es gab keine zweite Chance mehr.

...den Spielverlauf im Rückspiel: "Wir haben das gemacht, was wir eigentlich von Braunschweig erwartet hatten: Wir haben gekämpft und nur noch die Bälle weggeschlagen. Eigentlich hatten wir einen anderen Plan."

...die Einstellung des Teams: "Man hat gesehen, dass den Spielern doch etwas am Verein und der Mannschaft liegt. Die Leute da draußen werden es nicht verstehen können, wenn ich das jetzt sage, aber es war heute brutal - und da ist es egal, welcher Spieler wie viel verdient oder welche Mannschaft wie viel gekostet hat. Heute ging es nur um die 'Birne'. Und wenn du als großer Favorit dastehst und quasi nur verlieren kannst, dann ist es wahnsinnig schwer."

Nach dem Hinspiel habe ich mich gefühlt, als wäre ich ein Verbrecher.

Mario Gomez

...die aufgeladene Stimmung in Bezug auf das Hinspiel: "Schiris und das ganze Drumherum waren heute wieder das Thema, deswegen bin ich jetzt froh, dass sich am Ende der Fußball durchgesetzt hat. Denn bei aller Rivalität, die ich absolut auch nachvollziehen kann, kann es nicht sein, dass auch sogenannte Experten das Spiel komplett falsch analysieren, demolieren und komplett versuchen, den Gegner zu pushen. Das wussten wir aber auch - wir, auch ich, sind am Ende cool geblieben."

Spielberichte

...die aufgeladene Stimmung in Bezug auf seine Person und die hart geführten Zweikämpfe: "Nach dem Hinspiel habe ich mich gefühlt, als wäre ich ein Verbrecher. Denn ganz Deutschland hatte gemeint, dass Braunschweig im Hinspiel ganz klar besser war. Dabei hatten sie nur einmal aufs Tor geschossen. Das war alles nicht so einfach heute - auch für mich. Letztendlich war es mir auch egal, wie die beiden Spiele verlaufen. Das war Infight pur. Ich musste einfach nur ruhig bleiben."

Mario Gomez

Den Kampf angenommen und die Klasse gehalten: Mario Gomez und der VfL Wolfsburg. imago

...die lautstarken Schmähgesänge gegen seine Person: "Das macht gar nichts mit mir, es zählt allein das Geschehen auf dem Platz."

...die unschönen Szenen rund ums Spiel (u.a. Platzsturm der Eintracht-Anhängerschaft): "Ich kann prinzipiell nichts mit dem Hass anfangen, der im Fußballstadion stattfindet. Denn ich spiele diesen Sport, weil ich Fußball liebe. Jeder hat doch das Recht, Fan von irgendeiner Mannschaft zu sein und diese Mannschaft anzufeuern. Ich habe es schon mal gesagt: Vor ein paar Tagen ist in Manchester etwas Schreckliches passiert - und ein paar Tage danach verhalten wir uns selbst wie Affen. Das ist traurig."

...die Miteinbeziehung von Mentalcoach Prof. Dr. Andreas Marlovits: "Ich denke, dass das dem ein oder anderen schon ein paar Prozent gebracht hat. Bei dem Thema bin ich auch selbst komplett emotionslos. Die zwei Spiele sind nur im Kopf abgelaufen - und dann ist es doch das Normalste auf der Welt, dass man sich einen Spezialisten auf diesem Gebiet holt. Das wird im Sport immer normaler. Ob er uns jetzt zum Klassenerhalt geführt hat, das werden wir nie wissen. Das hat uns aber auf jeden Fall geholfen."

Ich kann sagen, dass ich mich nach wie vor sehr wohlfühle in diesem Verein.

Mario Gomez

...die bevorstehende Freizeit: "Ich habe mich noch nie so sehr auf den Urlaub gefreut wie jetzt. Denn Abstieg ist brutal, das ist hardcore. Das wünsche ich niemandem. Das ist schwieriger wie ein Champions-League-Finale."

...die Zukunft des VfL Wolfsburg: "Ich glaube, dass der Verein sich das schon rausnehmen darf, jeden Spieler nun zu hinterfragen und auch zu analysieren. Mein Gefühl jedenfalls ist sehr gut. Ich bin mir sicher, dass wir nächste Saison besser spielen werden. Was dann jetzt aber die nächsten Tage und Wochen rauskommt, werden wir sehen. Heute ist aber nicht der Tag, um endgültige Entscheidungen zu treffen. Ich kann sagen, dass ich mich nach wie vor sehr wohlfühle in diesem Verein."

hie/mag

15

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - Eintracht Braunschweig