SVWW und Leher TS gewinnen im Elfmeterschießen

Elfmeterkiller Kolke sichert Wehen den Pokal

Luca Schnellbacher (links)

Pokal-Fight: Am Ende jubelten Luca Schnellbacher (links) und der SV Wehen Wiesbaden. imago

Das 1:0 für den VfL Osnabrück erzielte Steffen Tigges bereits nach etwas mehr als einer Viertelstunde (17.) - dabei blieb es bis zum Schluss. Eine besondere Partie war das Finale für Michael Hohnstedt, der den Verein nach vier Jahren verlässt und in der Schlussphase eingewechselt wurde.

"Trotz eher überschaubarer Zuschauerzahl so einen Empfang zu bekommen - das ist einfach Gänsehaut pur", gestand Hohnstedt auf dem vereinseigenen TV-Kanal nach Spielende. "Das zeigt mir einfach, was das für ein unglaubliches Publikum ist. Es war in den vier Jahren immer eine super Mannschaft, wo ich viel Spaß hatte. Das Kapitel ist jetzt aber vorbei. Vielleicht sieht man sich mal wieder."

Spielersteckbrief Kolke

Kolke Markus

Spielersteckbrief Hohnstedt

Hohnstedt Michael

VfL Osnabrück - Vereinsdaten

Gründungsdatum

17.04.1899

Vereinsfarben

Lila-Weiß

SV Wehen Wiesbaden - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1926

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Gold

9:8 - Dramatisches Elfmeterschießen im Landespokal Bremen

Deutlich spannender machte es der SV Wehen Wiesbaden. Der Drittligist gewann im Finale des Hessenpokals erst im Elfmeterschießen gegen Rot-Weiß Hadamar. Matchwinner war Keeper Markus Kolke, der zwei Elfmeter parierte. Im Duell zwischen dem Leher TS und dem Bremer SV fiel die Entscheidung gar erst nach 20 Elfmetern. Am Ende stand es 9:8 für die Bremerhavener, die sich damit für die nächste DFB-Pokal-Saison qualifizierten.

kon