3. Liga

Stefan Krämer ist "unheimlich stolz" auf Rot-Weiß Erfurt

Rot-Weiß Erfurt bleibt auch im zehnten Jahr drittklassig

Krämer ist "unheimlich stolz"

Rot-Weiß Erfurt feiert Nichtabstiegs-Party.

Nichtabstiegs-Party: Rot-Weiß Erfurt bejubelt im Steigerwaldstadion den Klassenverbleib. imago

Erfurt hatte vor dem abschließenden Spieltag zwar die beste Ausgangsposition aller Abstiegskandidaten, brauchte aber dennoch dringend einen Sieg gegen die SG Sonnenhof Großaspach, um den Klassenverbleib aus eigener Kraft perfekt zu machen. "Wir haben uns für den Verein maximal verantwortlich gefühlt", erklärte Krämer nach dem zu keiner Zeit wirklich gefährdeten 4:1-Erfolg. Okan Aydin (11.) und Mario Erb per Elfmeter (34.) brachten RWE früh auf die Siegerstraße, wiederum Aydin (63.) und Christopher Bieber (77.) stellten nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Daniel Hägele (38.) die Weichen endgültig auf ein weiteres Jahr in Liga 3.

Die Jungs haben bewiesen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind.

Stefan Krämer, Trainer Rot-Weiß Erfurt

"Ich bin beeindruckt, wie meine Mannschaft mit dem Druck umgegangen ist", sprach Krämer seinen Spielern ein großes Lob aus. Die feierten mit ihren Fans nach dem Schlusspfiff ausgelassen den Klassenverbleib. "Die Jungs haben bewiesen, aus welchem Holz sie geschnitzt sind", zeigte sich ihr Trainer stolz. "Wir haben eine konzentrierte Leistung gezeigt und verdient die Klasse gehalten."

Am Donnerstag Landespokalfinale gegen Nordhausen

Den Schwung mit sechs Punkten aus den beiden letzten Saisonspielen wollen die Thüringer nun auch mit ins Landespokalfinale am Donnerstag (12.45 Uhr) im Steigerwaldstadion gegen den SV Wacker 90 Nordhausen nehmen. Mit einem Sieg gegen den Regionalligisten könnte der Dino der 3. Liga seine Zittersaison doch noch in eine erfolgreiche Spielzeit umwandeln und sich nebenbei so auch noch für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals im August qualifizieren.

fi