Bundesliga

HSV-Trainer Markus Gisdol: "Müssen kluge Schlüsse aus dieser Saison ziehen"

HSV-Trainer über Gefühle, Waldschmidt und Druck

Gisdol: "Müssen kluge Schlüsse aus dieser Saison ziehen"

Markus Gisdol, Trainer HSV

Ist "irgendwie durch": HSV-Trainer Markus Gisdol nach der Last-Minute-Rettung. imago

...das Wechselbad der Gefühle einer schwierigen Saison: "Wir haben es gepackt, das ist unglaublich emotional für uns alle. Jede Woche kam die Frage nach einem Endspiel und wir mussten einen kühlen Kopf bewahren und die Mannschaft immer wieder aufrichten. Nach dem zehnten Spieltag waren wir tot, erledigt und hatten nur zwei Punkte auf dem Konto. Das hat noch keiner geschafft. Wir aber haben uns zusammengerauft und wollten die Geschichtsbücher neu schreiben. Das haben wir geschafft. Wir haben uns heute das große Ding erfüllt, auch wenn ich gerne andere Geschichten mit dem HSV schreiben würde. Ich möchte Danke sagen - für den fantastischen Zusammenhalt im Klub mit Jens Todt und Heribert Bruchhagen, aber auch Didi Beiersdorfer und Bernhard Peters - und vor allem auch mit den Fans."

...über die Einwechslung von Torschütze Luca Waldschmidt - und ob das Können, Glück oder beides ist: "Ich denke, es ist tiefer verwurzelt. Wenn eine Mannschaft durch schwierige Momente muss, sich dann als Einheit findet und sich Spieler, die in einer schwierigen Phase sind, nicht hängen lassen, zeugt das von einer intakten Mannschaft. Ich freue mich unglaublich für "Lasso" (Pierre-Michel Lasogga, der auf Schalke als Joker zum 1:1 traf, d.Red.) und nun auch für Luca, dass die Spieler in einem Spiel genau die Wertschätzung bekommen, die sie verdient haben. Unter dem Strich ist es ein Erfolg der gesamten Mannschaft, wie wir miteinander sind."

...über den Druck und die Belastung einer so schwierigen Saison: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich noch einmal so eine Saison durchmachen würde. Über so einen langen Zeitraum ist es schwierig, da durchzugehen. Ich könnte mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen, dass ich noch einmal eine Mannschaft übernehmen würde, die in so akuten Schwierigkeiten steckt. Ich war da vielleicht ein bisschen gutgläubig oder leichtsinnig, das zu machen. Aber was man angefangen hat, sollte man auch durchziehen. Wir alle müssen kluge Schlüsse aus dieser Saison ziehen. Aber das ist jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu sprechen. Jetzt gilt es, den Jungs einen Glückwunsch auszusprechen."

Es ist ein großer Klub, der uns alles abverlangt hat in diesen letzten Wochen.

...über seine damalige Aussage, der HSV sei ein "richtiges Brett": "Es ist nach wie vor so, dass Hamburg ein richtiges Schwergewicht ist. Dann lastet es in solch einer Situation vielleicht etwas schwerer auf den Schultern der Spieler und der Verantwortlichen. Zwischendurch hat man dann auch immer mal wieder das Gefühl, alle sind ein wenig müde, was das Meistern der schwierigen Aufgabe angeht. Man musste schon sehr oft eingreifen, um alle Sinne wieder zu schärfen und positiv in die nächsten Wochen zu gehen. Es ist ein großer Klub, der uns alles abverlangt hat in diesen letzten Wochen, sodass wir jetzt irgendwie durch sind. Und mir fehlen auch die weiteren Worte."

sid/cfl

kicker.tv Hintergrund

"Wir wollten die Geschichtsbücher neu schreiben"

alle Videos in der Übersicht