Bundesliga

Schröder zur Causa Schmidt: "Es gibt kein Zeitfenster"

Schwarz will den nächsten Schritt machen

Schröder zur Causa Schmidt: "Es gibt kein Zeitfenster"

Die Analyse steht an: Der Mainzer Manager Rouven Schröder und FSV-Trainer Martin Schmidt.

Die Analyse steht an: Der Mainzer Manager Rouven Schröder und FSV-Trainer Martin Schmidt. imago

Schwarz, so sagte er, wolle den nächsten Schritt machen. "Die Entscheidung darüber, was ich genau machen werde, ist noch offen und fällt in den nächsten Tagen", führte der 38-Jährige aus.

Während das FSV-Urgestein dies im alten Stadion am Bruchweg von sich gab, unterlag die Bundesliga-Mannschaft der Rheinhessen mit 0:2 beim 1. FC Köln. Das Saisonfazit Rouven Schröders fällt entsprechend nüchtern aus: "Es ist ein wichtiger Hinweis für alle, dass es eng war, sodass wir nächste Saison viele Dinge auch anders machen müssen."

Schmidt-Abschied wäre keine Überraschung mehr

Das ist vor dem Hintergrund von Schwarz Aussagen und der angekündigten (nach Saisonschluss aber auch üblichen) Analyse mit Schmidt, dessen Vertrag 2018 endet, der nächste Hinweis darauf, dass es auf der Trainerbank zu einem Wechsel kommt.

Überraschen würde das freilich kaum mehr. Dass Schwarz den zitierten nächsten Schritt gerne bei seinem Heimatklub machen würde, steht außer Frage. In den vergangenen anderthalb Jahren lehnte der frühere Mittelfeldmann diverse Angebote ab. Zum einen, weil er im und nach dem Saisonfinale 2015/16 gemeinsam mit Reserve-Manager Manni Lorenz den großen Umbruch in der FSV-U23 zu planen hatte und nicht selbst mit anderen Klubs verhandeln wollte, während er versuchte, Talente an den Bruchweg zu holen. Zum anderen eben wegen seiner Heimatverbundenheit.

Es war eine aufregende Saison, nicht nur sportlich, sondern auch neben dem Platz. Wir werden uns in aller Ruhe zusammensetzen. Es gibt kein Zeitfenster.

Rouven Schröder

Nun ist Schröder am Zug. Wann es die große Analyse mit Schmidt geben wird, wollte der Sportdirektor am Samstag nicht sagen. Nur so viel: "Man bespricht jetzt manche Dinge. Von daher: Lasst uns die Zeit, das durchzugehen. Es war eine aufregende Saison, nicht nur sportlich, sondern auch neben dem Platz. Es hat sich aber nichts geändert: Wir werden uns in aller Ruhe zusammensetzen. Es gibt kein Zeitfenster."

Alles nur noch eine Frage der Zeit also? Bei Mainz 05 betonen sie stets, dass die Gespräche offen verlaufen, ergo das Ergebnis nicht von vorneherein feststeht. Die nächsten Tage dürften Klarheit bringen.

Benni Hofmann