19:23 - 24. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Kück
für Haastrup
RW Essen

19:28 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Koen

RW Essen

19:31 - 28. Spielminute

Tor 2:0
Koen

Vorbereitung Ristau
RW Essen

20:14 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Wimmer
für Montero
Oberhausen

20:18 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Schoof
für Kioyo
RW Essen

20:20 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Tokody
für Salifou
Oberhausen

20:25 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Oberhausen)
Chiquinho
für Keidel
Oberhausen

20:41 - 85. Spielminute

Tor 2:1
Keita

Vorbereitung Frommer
Oberhausen

20:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (RW Essen)
Schwarz
für Lintjens
RW Essen

20:47 - 90. Spielminute

Tor 2:2
Baciu

Vorbereitung Tokody
Oberhausen

RWE

RWO

2. Bundesliga

Baciu lässt RWO jubeln

29. Spieltag, RW Essen - RW Oberhausen 2:2 (2:0)

Baciu lässt RWO jubeln

Essens Trainer Jürgen Gelsdorf veränderte nach der Nullnummer in Saarbrücken seine Anfangsformation auf zwei Positionen: Karlsson begann für Kück, Lintjens ersetzte Kapitän Goldbaek. RWO-Coach Eugen Hach beließ es nach dem 0:0 gegen Aachen bei einer Änderung und brachte in vorderster Front Keita für Tokody.


Der 29. Spieltag im Überblick


Beide Teams gingen das Derby engagiert an, konnten aber in der Offensive zunächst keine Akzente setzen. Die kampfbetonte Begegnung hatte nach knapp zehn Minuten den ersten Aufreger, doch Lintjens brachte nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte den Ball nicht über den herausstürmenden Adler hinweg. Der RWO-Keeper konnte per Kopf 20 Meter vor dem Tor retten. Die Partie lief in der Folge einigermaßen ausgeglichen, bis Adler ein schwerer Fehler unterlief. Der RWO-Torwart schob den Ball dem auf der linken Seite lauernden Essener Koen in die Füße, der mit einem traumhaften Heber ins rechte Tordreieck für das 1:0 sorgte (26.). Nach dem Patzer des Kapitäns war Oberhausen geschockt, agierte noch reichlich unsortiert im Deckungsverbund und musste nur zwei Minuten nach dem Gegentor einen weiteren Treffer hinnehmen. Wieder war es Koen, der mit einer feinen Einzelleistung glänzte. Ein weiter Pass von Ristau aus der eigenen Hälfte erreichte den RWE-Stürmer, der nicht lange fackelte und das Leder an Adler vorbei ins Netz schob. Mit dem 2:0 im Rücken ließ es Essen etwas ruhiger angehen und versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen. Oberhausen konnte sich so besser in Szene setzen, verpasste aber noch vor der Pause das Anschlusstor zu erzielen.

Auch nach dem Wechsel war die Gelsdorf-Elf darauf aus, das Ergebnis zu verwalten und überließ Oberhausen das Heft des Handelns. So hatte Rietpietsch in der 53. Minute gegen die nicht immer sattelfeste RWE-Deckung die Chance auf das 1:2, doch Renno konnte den Schuss des Kleeblatt-Angreifers mit einer glänzenden Parade am linken Tordreieck vorbeilenken. Auch in der Folge hatte RWO mehr vom Spiel, doch der Ball wollte nicht ins Essener Tor. So dauerte es bis zur 84. Minute, ehe Eugen Hach erstmals jubeln durfte. Nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte gewann Keita das Laufduell gegen Karlsson und traf an RWE-Schlussmann Renno vorbei ins linke Eck. Die Schlussoffensive brachte dann in der letzten Minute den von RWO erhofften Ausgleich, als Baciu nach einer Ecke richtig stand und ins rechte obere Toreck köpfte. Kaluzny für Essen und Tokody für Oberhausen hatten in der Nachspielzeit jeweils noch die Riesenchance ihr Team als Sieger vom Platz gehen zu lassen, doch beide köpften um Zentimeter am Tor vorbei.

Tore und Karten

1:0 Koen (26')

2:0 Koen (28', Ristau)

2:1 Keita (85', Frommer)

2:2 Baciu (90', Tokody)

RW Essen

Renno 3 - Haastrup , Ristau 3, Karlsson 4,5, Sidney 3 - Bilgin 4 , Kaluzny 4, Yildirim 4,5 - Lintjens 4 , Kioyo 4 , Koen 1,5

Oberhausen

Adler 5 - Hugo Costa 3 , Cichon 4, Baciu 4 - Keidel 4 , Montero 5 , Haeldermans 3,5, Salifou 3,5 , Rietpietsch 2,5 - Keita 4 , Frommer 4

Schiedsrichter-Team

Michael Weiner Hasede

2
Spielinfo

Stadion

Georg-Melches-Stadion

Zuschauer

19.000

Lange sah es so aus, als sollte ein Doppelschlag nach einer knappen halben Stunde für Essen reichen, um sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Doch am Ende schlug Schlusslicht Rot-Weiß Oberhausen zu und kam noch zum nicht unverdienten Ausgleich. Die Gelsdorf-Elf verpasste es mit dem 14 Unentschieden, sich von den Abstiegsrängen abzusetzen, RWO bleibt trotz des Punktgewinns am Tabellenende hängen.