2. Bundesliga 2004/05, 24. Spieltag
18:53 - 37. Spielminute

Tor 1:0
Koumantarakis

Vorbereitung Kreuz
Erfurt

19:25 - 55. Spielminute

Tor 2:0
Richter

Vorbereitung Tiganj
Erfurt

19:28 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
von Walsleben-Schied
für Akonnor
Haching

19:29 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Hebestreit
für Koumantarakis
Erfurt

19:40 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Sträßer
für Matth. Zimmermann
Haching

19:41 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Neitzel
für Schnetzler
Erfurt

19:50 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Erfurt)
Zedi
für Kreuz
Erfurt

ERF

UHA

2. Bundesliga

Koumantarakis bedankt sich bei Kocian

24. Spieltag, RW Erfurt - SpVgg Unterhaching 2:0 (1:0)

Koumantarakis bedankt sich bei Kocian

Erfurts Coach Jan Kocian stellte im Vergleich zum 1:5-Debakel in Aachen auf zwei Positionen um: Fall kam in der Defensive an Stelle des Gelb-Rot-gesperrten Keller, Koumantarakis bekam den Vorzug vor Hebestreit. Hachings Trainer Andreas Brehme nahm gegenüber dem 0:1 gegen Burghausen Lust, Barut (gesperrt), Sträßer und Schied aus dem Spiel und gab dafür Zimmermann, Tavcar, Akonnor und Sobotzik eine Chance in der Startelf.


Der 24. Spieltag im Überblick


Nervöse Aktionen, kaum Spielfluss - es tat sich zunächst wenig im Steigerwaldstadion, was die Herzen der Fans hätte erwärmen können. Erst nach 21 Minuten riss Onwuzuruike mit einem gefährlichen Drehschuss aus der Distanz das Publikum zu Szenenapplaus hin. Der Ex-Feuchter versuchte es wenige Minuten später nochmals, fand jedoch in Heerwagen seinen Meister. Offensivaktionen der Gäste waren lange Zeit nicht zu vermelden. Die Überlegenheit der Thüringer drückte sich nach einem sehenswert vorgetragenen Angriff in der 37. Minute dann auch in Zahlen aus: Kreuz auf Tiganj, der nach links zu Onwuzuruike, der wiederum den startenden Kreuz auf die Reise schickt. Der Ex-Frankfurter kommt bis zur Grundlinie durch, seinen mustergültigen Rückpass vollendet der heranstürmende Koumantarakis flach aus kurzer Distanz zum 1:0!

Die zweite Hälfte begann beinahe mit einem Paukenschlag. Nach einer Linksflanke von Akonnor stand Custos urplötzlich frei vor Twardzik, schoss den RWE-Keeper jedoch aus wenigen Metern an (46.). Wie ausgewechselt danach die vor der Pause so verunsicherten Hachinger. Sukalo setzte einen Kopfball nach Stevic-Freistoßflanke knapp links am Pfosten vorbei (54.). Erfurt lauerte auf Konter im eigenen Stadion. Das 2:0 resultierte jedoch nicht aus einem solchen Schnellangriff, sondern aus einer Schnetzler-Ecke. Tiganj gewann das Kopfballduell im Strafraumzentrum, Richter schaltete am schnellsten und staubte erfolgreich ab (55.). Der frühere Erstligist mühte sich danach redlich, der nötige Druck, um wieder ins Spiel zurückzufinden, blieb freilich meist aus. Und auch das Glück fehlte. Einmal war Schied auf und davon, sein Heber über Twardzik klatschte ans Lattenkreuz. Auf der Gegenseite ließ auch der eingewechselte Hebestreit eine Hunderprozentige ungenutzt.

Rot-Weiß Erfurt landete den wichtigen vierten Heimsieg im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten aus Unterhaching. Die Oberbayern verschliefen die erste Hälfte völlig und gingen auswärts zum neunten Mal leer aus. Die Schützlinge von Andreas Brehme blieben zudem zum fünften Mal in den letzten sechs Spielen ohne Torerfolg. Während die SpVgg also in der Abstiegszone angekommen ist, feierten die Thüringer den dritten Sieg unter Kocian und halten Anschluss zum rettenden Ufer.


Tore und Karten

1:0 Koumantarakis (37', Kreuz)

2:0 Richter (55', Tiganj)

Erfurt

Twardzik - D. Fall , Richter , Traub , Bürger - Barletta , Schnetzler , Kreuz , Onwuzuruike - Tiganj , Koumantarakis

Haching

Heerwagen - Custos , Bucher , Omodiagbe , Tavcar - Stevic , Matth. Zimmermann , Sukalo , Akonnor - Sobotzik , Copado

Schiedsrichter-Team

Wolfgang Walz Pfedelbach

2,5
Spielinfo

Stadion

Steigerwaldstadion

Zuschauer

8.425

Die Partie wurde vom Sportgericht des DFB wegen des Dopingfalls des Erfurter Stürmers Senad Tiganj mit 2:0 für die SpVgg Unterhaching gewertet.