3. Liga

3. Liga, Werder Bremen II: Kohfeldt: "Haben unsere Position verbessert"

Bremen II beendet in Frankfurt die Torflaute

Kohfeldt: "Haben unsere Position verbessert"

Bremens Spieler jubeln beim 4:0 in Frankfurt

So sieht Hoffnung aus: Die Bremer U23 bejubelt das 4:0 beim FSV Frankfurt. imago

Obwohl die vor den Bremern stehenden Teams aus Erfurt und Paderborn ihre Spiele ebenfalls gewannen, sah Trainer Florian Kohfeldt die Ausgangsposition für den letzten Spieltag "deutlich verbessert". Der Grund: Mit dem deutlichen Erfolg taten die Bremer einiges für ihr Torverhältnis, hätten nun bei Punktgleichheit den Vorteil gegenüber der direkten Konkurrenz.

So kann die Bremer U 23 mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen Aalen die Erfurter auch dann überholen, wenn diese gegen Großaspach nur ein Unentschieden holen. Sollte der SC Paderborn sein letztes Saisonspiel in Osnabrück verlieren, würde Werder sogar ein Unentschieden reichen, um vorbeizuziehen. "Gerade wegen der Höhe war das ein ganz wichtiger Sieg", konstatierte Kohfeldt.

Spielersteckbrief Eilers

Eilers Justin

Spielersteckbrief Zetterer

Zetterer Michael

Spieler des Tages
<span>Eilers</span> Justin

Eilers Justin

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
65
2
Holstein Kiel
64
3
Jahn Regensburg
60

Eilers' Tore für das Bremer Selbstvertrauen

Hoffnungsträger im von Coach zum "Finale" erklärten Spiel gegen Aalen am Samstag (13.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) ist Stürmer Justin Eilers. Der 28-Jährige, als amtierender Drittligatorschützenkönig vor der Saison eigentlich für die erste Mannschaft verpflichtet, entwickelt sich nach langer Verletzung nun zur Lebensversicherung für Kohfeldts Team. Bereits beim Heimspiel gegen Halle vergangene Woche (1:1) sicherte er den Bremern einen Punkt, in Frankfurt avancierte er mit zwei Toren und einer Vorlage zum Mann des Tages.

"Er ist voll da", lobte auch Kohfeldt seinen Stürmer nach Abpfiff. Und mit dem Ende der Torflaute wächst auch das Selbstvertrauen, am letzten Spieltag noch eine Chance auf den Drittligaverbleib zu haben. "Es war brutal wichtig, dass wir gesehen haben, dass wir auch mal wieder treffen können. Das tut total gut", sagte Keeper Michael Zetterer, der die Bremer in einer durchwachsenen ersten Hälfte in Frankfurt vor einem Rückstand bewahrt hatte.

kon