2. Bundesliga 2004/05, 4. Spieltag
15:29 - 29. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Männer
für Schwarz
Karlsruhe

15:38 - 38. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Grujic
für Schindzielorz
Köln

16:21 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Feulner
für Springer
Köln

16:27 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Ebbers
für Streit
Köln

16:34 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Mladenov
für Masmanidis
Karlsruhe

16:37 - 82. Spielminute

Tor 0:1
Feulner

Vorbereitung Podolski
Köln

16:40 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Kapllani
für Kai Oswald
Karlsruhe

KSC

KOE

4. Spieltag, Karlsruher SC - 1. FC Köln 0:1 (0:0)

Feulner sorgt für Kölner Auswärtssieg

KSC-Trainer Lorenz-Günther Köstner reagierte nach dem 0:4 in Aachen und änderte sein Team gegen die Domstädter auf drei Positionen: In der Abwehr vertraten Stoll und Oswald Rothenbach und Dick, Kritzer spielte nach überstandenem Muskelbündelriss für Männer. Auf Seiten der Kölner vertraute Coach Huub Stevens exakt jener Startelf, die beim 2:0 über Frankfurt überzeugte.


Der 4. Spieltag im Überblick


Die ersten Minuten gehörten den Kölnern. Mit breiter Brust trat der Bundesliga-Absteiger nach dem Erfolg über Eintracht Frankfurt im Wildparkstadion an. Doch trotz besserer Spielanlage konnten sich die Stevens-Schützlinge in der Anfangsphase nur selten gegen die KSC-Abwehr durchsetzen. So blieb ein Scherz-Kopfball die einzige Chance zu Beginn.

Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Partie. Köln blieb optisch überlegen, der KSC stand hinten aber meistens sicher. Und plötzlich hatte der Tabellenletzte sogar die Chance, selbst in Führung zu gehen: Masmanidis scheiterte aber nach 35 Minuten freistehend an Kölns Torhüter Wessels.

Der zweite Abschnitt begann hoffnungsvoll: Nach Foul von Grujic an Dundee gab es Freistoß für den KSC. Saenko zirkelte den Ball aus rund 28 Metern zentraler Position um die Kölner Mauer herum, doch FC-Keeper Wessels kann den Ball mit den Fingerspitzen noch abwehren (49.).

Aber die Hoffnung trog, die Partie wurde auch im zweiten Abschnitt nicht besser. Aus dem Spiel heraus ging auf beiden Seiten wenig zusammen, lediglich Standards sorgten für Gefahr. Erneut probierte es Saenko mit einem Freistoß, doch dieses Mal zielte der junge Russe aus rund 20 Metern zu hoch (65.).

Doch FC-Trainer Huub Stevens wollte sich mit dem Remis nicht zufrieden geben und brachte mit Ebbers für Streit einen zusätzlichen Stürmer (73.). Kurz davor hat Scherz sogar die Führung auf dem Fuß, doch Kies rettete im letzten Moment.

Und der Mut der "Geißböcke" wurde belohnt. Ein Distanzschuss von Feulner aus gut 22 Metern sprang vom rechten Innenpfosten ins Netz, KSC-Keeper Miller war ohne Abwehrchance (82.).

Tore und Karten

0:1 Feulner (82', Podolski)

Karlsruhe

Miller 3 - Kies 3,5, Eggimann 3,5, Stoll 3, Kai Oswald 4 - Kritzer 3,5 , Schwarz , Ouakili 4, Masmanidis 4 - Saenko 2,5, Dundee 3

Köln

S. Wessels 3 - Cullmann 4, Sinkiewicz 3, Voigt 3,5 - Sinkala 3,5 , Schindzielorz 4 , Springer 4 , Streit 3 , Guié-Mien 3,5 - Podolski 4, Scherz 4,5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

4
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

18.000

Dem 1. FC Köln reichte eine durchschnittliche Leistung, um mit 1:0 beim Karlsruher SC zu gewinnen. Die Domstädter feierten damit den ersten Auswärtssieg im Jahr 2004, die Badener warten weiter auf den ersten Saisonsieg.