UEFA muss Frage über Champions-League-Teilnahme klären

Lazaro schießt Salzburg zur Meisterschaft

Valentino Lazaro

Salzburgs Siegtorschütze Valentino Lazaro jubelt mit den Fans über die Meisterschaft. imago

Valentino Lazaro erzielte in der 73. Minute das entscheidende Siegtor gegen Rapid, mit dem RB Salzburg erneut die Meisterschaft unter Dach und Fach brachte. Eine Überraschung war dies nicht mehr, bereits vor der Partie hatte das Team von Trainer Oscar Garcia bereits zwölf Punkte Vorsprung. Zuletzt allerdings ließ der amtierende Doublesieger mit einem Remis und einer Niederlage etwas die Zügel schleifen. Sollte Salzburg am 1. Juni 2017 auch noch das Pokalfinale, in dem erneut Rapid Wien der Gegner sein wird, gewinnen, würde erstmals ein Team in Österreich vier Mal in Folge Doublesieger werden.

Gleichzeitig hat sich Salzburg mit der Titelverteidigung erneut sportlich für die Qualifikation zur Champions League qualifiziert. Allerdings muss die UEFA nach der Saison noch eine Entscheidung darüber fällen, ob sowohl RB Salzburg als auch das ebenfalls sportlich qualifizierte RB Leipzig in der Königsklasse an den Start gehen dürfen. Denn damit stünden zwei Mannschaften in einem Wettbewerb, die zumindest in früheren Jahren beide eng miteinander verflochten und wirtschaftlich von Red Bull abhängig waren.

Die Verantwortlichen beider Vereine gehen davon aus, die Zulassungskriterien zu erfüllen. Sollte die UEFA aber Einwände haben, wäre Salzburg rein theoretisch nun in der Pole Position. Denn laut UEFA-Regularien qualifiziert sich der Verein für die Champions League, der in der nationalen Meisterschaft die bessere Platzierung aufweist. Und hier hat Salzburg gegenüber Leipzig die Nase vorn.

Es wäre der zehnte Anlauf im bedeutendsten europäischen Klub-Wettbewerb. Neunmal nahm RB Salzburg in der Qualifikation die Gruppenphase ins Visier - erreicht haben die Mozartstädter diese aber noch nie!

jer