15:53 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Deisler
Bayern

15:57 - 27. Spielminute

Tor 0:1
Ballack
Kopfball
Vorbereitung Deisler
Bayern

15:59 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Stranzl
Stuttgart

16:01 - 30. Spielminute

Tor 0:2
Salihamidzic
Kopfball
Vorbereitung Ballack
Bayern

16:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Gerber
Stuttgart

16:09 - 39. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Scholl
für Deisler
Bayern

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Elson
für Gerber
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Streller
für Cacau
Stuttgart

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Rensing
für Kahn
Bayern

16:58 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Szabics
für Soldo
Stuttgart

16:59 - 72. Spielminute

Tor 0:3
Makaay
Linksschuss
Vorbereitung Scholl
Bayern

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Santa Cruz
für Schweinsteiger
Bayern

17:10 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Sagnol
Bayern

17:15 - 88. Spielminute

Tor 1:3
Szabics
Rechtsschuss
Vorbereitung Stranzl
Stuttgart

VFB

FCB

34. Spieltag, VfB Stuttgart - Bayern München 1:3 (0:2)

Makaay krönt meisterlichen Auftritt

Nach dem 0:2 in Bochum änderte VfB-Coach Matthias Sammer seine Startelf auf drei Positionen: Für Lahm (Kreuzbandriss) sowie Delpierre rückten Gerber und Meira in die Abwehr. Im Mittelfeld begann nach abgelaufener Gelb-Sperre Stranzl, für den Szabics auf die Bank musste. Cacau rückte so neben Kuranyi in die Spitze. Bei den Bayern gab es ebenfalls drei Personalwechsel: Meister-Trainer Felix Magath brachte nach dem 6:3 gegen Nürnberg Kovac, Salihamidzic und Schweinsteiger für Hargreaves, Zé Roberto und Pizarro.


Der 34. Spieltag im Überblick


Sehr vorsichtiger Beginn beider Teams kennzeichnete die Anfangsviertelstunde im ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion. Stuttgart versuchte zwar, den Vorwärtsgang einzulegen, scheiterte aber gegen einen zunächst sehr tief stehenden Gegner - Makaay begann bei den Münchnern als einzige Spitze - anfangs immer wieder am eigenen, fehlerhaften Pass-Spiel. Nachdem auch der Meister nur wenig tat, ergaben sich in einer zerfahrenen Partie bis zur überraschenden Führung der Magath-Elf keinerlei echte Torchancen - Hinkels Versuch aus 17 Metern war der einzige Schuss auf eines der beiden Tore und stellte Kahn vor keine ernsthafte Bewährungsprobe (21.). So war es nicht verwunderlich, dass das 0:1 einer Standardsituation entsprang: Deisler zog einen Freistoß aus halblinker Position aus 25 Metern vors Tor. Ballack war fünf Meter vor dem Tor völlig frei und erwischte wohl mit den Haarspitzen den Ball, der rechts an Hildebrand vorbei ins Netz sprang (27.). Und nur drei Minuten später hatte der Meister gegen die enttäuschend aufspielenden Schwaben mit ganz wenig Aufwand einen Zwei-Tore-Vorsprung herausgearbeitet: Deislers Eckball flog auf den Kopf von Ballack, der am rechten Fünfereck auf den am langen Pfosten stehenden Salihamidzic verlängerte. Der Bosnier hatte keine Mühe, aus kürzester Distanz einzunicken. Erst danach legte die Heimelf ihre Lethargie etwas ab und spielte mit mehr Risiko nach vorne. Wie Stranzl allerdings in aussichtsreicher Schussposition die beste Chance des VfB vergab, war symptomatisch für den Auftritt der Stuttgarter vor der Pause (37.). Drei neue Gesichter betraten dann nach dem Wechsel den Rasen: Rensing hütete für Kahn (Magenprobleme) das Bayern-Tor - beim VfB versuchte Trainer Sammer dem Spiel seiner Elf neues Leben einzuhauchen und brachte Elson und Streller für Gerber und Cacau. Besser wurde es nicht. Es war wie in den ersten 45 Minuten zunächst eine ereignisarme Begegnung ohne große Höhepunkte, in der die routinierten Münchner auch im Zuge des bevorstehenden Pokalfinales nicht mehr taten, als unbedingt notwendig war. Es war ein Klassenunterschied, der sich den Zuschauern offenbarte. Leicht und locker verwaltete der Rekordmeister gegen einen müden und total verunsicherten, von den eigenen Fans gnadenlos ausgepfiffenen Gegner den Vorsprung. Zogen die Gäste nur abschnittsweise das Tempo an, ergaben sich sofort Chancen (Lizarazu, 59., Schweinsteiger, 61.). Und die in allen Belangen bessere Magath-Elf setzte noch ein Glanzlicht: Makaay beförderte einen weiten Pass aus dem Mittelfeld am Strafraum quer per Kopf zu Scholl. Der schon vor der Halbzeit für den Gelb-verwarnten Deisler eingewechselte Mittelfeldspieler täuschte einen Schuss an, passte aber wieder zu Makaay. Der Goalgetter schob aus 13 Metern ins linke Eck ein (71.). Szabics (79.), Elson (81.) und Stranzl (87.) konnten danach Chancen zur Resultatsverbesserung nicht nutzen - die gelang dem eingewechselten Szabics: Der Ungar schloss eine gute Vorarbeit von Stranzl mit dem Ehrentreffer ab (88.).

Spieler des Spiels

Michael Ballack Mittelfeld

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Ballack (27', Kopfball, Deisler)

0:2 Salihamidzic (30', Kopfball, Ballack)

0:3 Makaay (72', Linksschuss, Scholl)

1:3 Szabics (88', Rechtsschuss, Stranzl)

Stuttgart

Hildebrand 4,5 - Hinkel 4, Fernando Meira 4, Babbel 4, Gerber 5 - Soldo 4 , Meißner 3,5, Stranzl 4 , Hleb 4,5 - Kuranyi 5, Cacau 5

Bayern

Kahn 3 - Sagnol 3 , Lucio 2, R. Kovac 3, Lizarazu 2,5 - Demichelis 2,5, Salihamidzic 2,5 , Schweinsteiger 3 , Deisler 3 , Ballack 2 - Makaay 3

Schiedsrichter-Team

Herbert Fandel Kyllburg

3
Spielinfo

Stadion

Gottlieb-Daimler Stadion

Zuschauer

48.600 (ausverkauft)

Gegen eine enttäuschende Stuttgarter Elf holte sich Bayern München verdient den neunten "Dreier" in Folge. Ohne großen Aufwand sorgte der Rekordmeister bereits vor der Pause für einen Zwei-Tore-Vorsprung, der gegen den in allen Belangen unterlegenen VfB nie in Gefahr geriet. Damit rutschte die Sammer-Elf am letzten Spieltag noch von Tabellenrang drei, den sich Bremen mit einem Sieg in Kaiserslautern sicherte.