Bundesliga 2004/05, 33. Spieltag
16:16 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte
Friedrich
Hertha

16:50 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Rafael
für Wichniarek
Hertha

16:59 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
van Hout
für Sverkos
Gladbach

17:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Reina
für Fathi
Hertha

17:07 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Ulich
Gladbach

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Hertha)
Madlung
für van Burik
Hertha

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Daems
für Kluge
Gladbach

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Gladbach)
Heinz
für Neuville
Gladbach

BMG

BSC

33. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 0:0

Gladbach sichert endgültig die Klasse

Horst Köppel veränderte sein Team nach dem 0:0 in Hamburg , dass den Klassenerhalt praktisch sicherte, auf drei Positionen. Für Fukal (Muskelfaserriss) spielte Korzynietz auf der rechten Außenverteidigerposition. Zudem standen Ulich und Sverkos für Daems und van Hout in der Anfangsformation. Hertha-Trainer Falko Götz nahm nach dem 3:1-Heimsieg gegen Wolfsburg zwei Wechsel in der Startelf vor. Für Marx und Rafael spielten "Zecke" Neuendorf und Wichniarek.


Der 33. Spieltag im Überblick


Die Anfangsphase im Stadion im Borussia Park gestaltete sich ereignisarm. Beide Teams zeigten sich bemüht. Mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Berliner dann ein leichtes Übergewicht. Schnell und zielstrebig kombinierte die Götz-Elf durch das Mittelfeld. Die Gladbacher dagegen lauerten auf Fehler im Spielaufbau der Gäste und versuchten dann zu kontern. So kamen die Borussen nach etwas mehr als einer halben Stunde zu einer Doppelchance durch Neuville und Thijs, nachdem die Hertha zuvor den Ball im Mittelfeld vertändelte. Bereits zuvor hatte Korzynietz mit einer "verunglückten" Flanke von rechts nur die Querlatte getroffen. Insgesamt aber hatten die Hauptstädter ein leichtes Chancenplus zur Halbzeit zu verzeichnen. Van Burik, Bastürk und Friedrich vergaben in aussichtsreicher Position. Zudem hätte Neuendorf das Leder nach einem missratenen Befreiungsschlag des VfL-Keepers Keller per Heber beinahe in die Maschen gesetzt, doch der Ball flog um Haaresbreite am linken Pfosten vorbei. So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Nur zu Beginn schien die Partie in der zweiten Hälfte mehr Fahrt aufzunehmen. Neuendorf und Korzynietz hatten jeweils Gelegenheiten aus der Distanz. Dann vergab Marcelinho nach schöner Einelleistung eine gute Chance, weil er den richtigen Zeitpunkt zum Abspiel bzw. Abschluss aus spitzem Winkel verpasste. Danach verflachte die Begegnung. Die Mönchengladbacher waren, wie schon in den vergangenen Wochen, vor allen Dingen auf solide Defensivarbeit bedacht. Die Berliner ließen ihrerseits das nötige letzte Engagement und kreative Ideen vermissen, um den Abwehrriegel vor US-Torhüter Keller zu überwinden. Somit blieb es am Ende nach einem schwachen zweiten Abschnitt beim Remis.

Spieler des Spiels

Yildiray Bastürk Mittelfeld

2,5
Spielnote

3,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Gladbach

Keller 3 - Korzynietz 3, van Kerckhoven 3, Strasser 3, Jansen 3,5 - Thijs 3,5, Kluge 3 , Ulich 4,5 , Broich 4,5 - Sverkos 4,5 , Neuville 3

Hertha

Fiedler 3 - Friedrich 3 , van Burik 3 , Simunic 3, Fathi 3,5 - N. Kovac 3,5, Gilberto 3,5, Bastürk 2,5, Neuendorf 3,5, Marcelinho 4 - Wichniarek 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Markus Merk Otterbach

2
Spielinfo

Stadion

Borussia-Park

Zuschauer

53.466 (ausverkauft)

Durch den erkämpften Punktgewinn hat die Borussia die letzten theoretischen Zweifel in der Abstiegsfrage geklärt. Die Hertha verpasste es im Kampf um einen Champions League-Platz, die Patzer der Konkurrenz aus Stuttgart und Schalke mit einem Dreier auszunutzen.