Regionalliga

Regionalliga Nord: Schock für Meppen: Girth fehlt in der Relegation

Dauerbrenner Schepers wechselt in die Landesliga

Schock für Meppen: Girth fehlt in der Relegation

Benjamin Girth fehlt dem SV Meppen in den Aufstiegsspielen

Der SV Meppen wird in der Aufstiegsrelegation gegen Mannheim nicht auf die Tore von Stürmer Benjamin Girth bauen können. imago

Girth war bei der Landung nach einem Kopfball umgeknickt. Die Kernspintomografie ergab einen Mittelfußbruch sowie zwei gerissene Bänder. Er soll bereits am Montag operiert werden und wird rund vier Monate ausfallen. "Der Schock sitzt tief", gab Trainer Christian Neidhart zu Protokoll. "Damit müssen wir, aber vor allem auch Benni, der wirklich niedergeschlagen ist, jetzt leben."

In den letzten beiden Saisonspielen sowie in der Relegation gegen Mannheim soll Girth nun durch Francky Sembolo ersetzt werden. Der Kongolose wechselte erst im Winter vom Berliner AK nach Meppen und war bislang zumeist als Joker zum Einsatz gekommen. "Wir müssen ihm nun den Rücken stärken", so Neidhart.

Spielersteckbrief Sembolo
Sembolo

Sembolo Francky

Spielersteckbrief Schepers
Schepers

Schepers Sebastian

Spielersteckbrief Girth
Girth

Girth Benjamin

Regionalliga Nord - Torjäger 2016/17
Meppen Girth Benjamin
20
HSV II Knöll Törles
17
Wolfsburg II Reichwein Marcel
17

Girths Ausfall wird dennoch nur schwer zu kompensieren sein. In 28 Spielen in der Regionalliga Nord kam der 25-Jährige, der vor der Saison von Hessen Kassel nach Meppen gewechselt war, in 28 Einsätzen auf 20 Tore. Damit führt er die Torjägerliste der Staffel an und hatte maßgeblichen Anteil an der souveränen Meisterschaft der Meppener, die den SVM zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation in die 3. Liga berechtigen. Dort tritt das Team am 28. Mai zum Hinspiel in Mannheim an, drei Tage später steigt das Rückspiel zuhause.

Nach zehn Jahren: Dauerbrenner Schepers geht

Ein weiterer Leistungsträger der letzten Jahre wird dem SVM erst nach der Relegation nicht mehr zur Verfügung stehen. Linksverteidiger Sebastian Schepers, dienstältester Spieler der Meppener, verkündete am Donnerstag seinen Abschied aus beruflichen Gründen. "In der kommenden Saison würde es zeitlich nicht besser werden und wenn man überlegt, dass der zeitliche Aufwand durch den Aufstieg noch größer werden könnte, passt das leider nicht mehr zusammen, so sehr ich mir das gewünscht hätte," so Schepers in einem Interview auf der Vereinswebsite.

Der 28-Jährige hatte bereits in der Jugend für Meppen gespielt und den Verein nur für ein Jahr in der A-Jugend von Hannover 96 verlassen. Im Lizenzbereich war Schepers bislang für keinen anderen Klub aktiv und absolvierte in zehn Jahren als Stammspieler für den SVM bislang 280 Pflichtspiele, davon 18 in der laufenden Saison. Der Abwehrspieler wird künftig für den Landesliga-Aufsteiger SC Blau-Weiß Papenburg auflaufen.

kon