15:47 - 16. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Meißner
Stuttgart

15:53 - 22. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Demichelis
Bayern

16:01 - 29. Spielminute

Tor 0:1
Meißner
Rechtsschuss
Vorbereitung Delpierre
Stuttgart

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Schweinsteiger
für Kuffour
Bayern

16:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Lucio
Bayern

16:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Guerrero
für Zé Roberto
Bayern

16:52 - 65. Spielminute

Tor 0:2
Kuranyi
Rechtsschuss
Vorbereitung Cacau
Stuttgart

16:54 - 67. Spielminute

Tor 1:2
Pizarro
Rechtsschuss
Vorbereitung Guerrero
Bayern

16:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Hargreaves
Bayern

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Heldt
für Hleb
Stuttgart

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Kuranyi
Stuttgart

17:12 - 85. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Ballack
Bayern

17:16 - 88. Spielminute

Tor 2:2
Guerrero
Linksschuss
Vorbereitung Ballack
Bayern

17:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Hashemian
für Rau
Bayern

17:19 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gerber
für Cacau
Stuttgart

FCB

VFB

Bundesliga

Bayern glücklich zur Herbstmeisterschaft

17. Spieltag, Bayern München - VfB Stuttgart 2:2 (0:1)

Bayern glücklich zur Herbstmeisterschaft

Zum Rückrundenkehraus war Bayern-Coach Felix Magath gezwungen, gegenüber dem 2:2 in Nürnberg auf zwei Akteure zu verzichten. Salihamidzic sah im Frankenstadion Rot und unterzog sich inzwischen bereits einer Leistenoperation, Sagnol fehlte aufgrund eines im Training erlittenen Syndesmosebandrisses. Für die beiden Defensivakteure rückten - wie auch schon im Champions-League-Spiel in Amsterdam ( 2:2 ) - Kuffour rechts und Rau auf der linken Abwehrseite ins Team. Zudem brachte Magath noch Demichelis für Kovac und im Mittelfeld Zé Roberto statt Schweinsteiger. Auf Seiten der Stuttgarter musste Trainer Matthias Sammer nach dem 5:2-Heimerfolg gegen den VfL Bochum einen schweren Verlust hinnehmen: Am Donnerstag brach Kapitän Soldo mit einem Muskelfaserriss das Training ab und fällt damit für den Rest des Jahres aus. Für den Kroaten lief der Franzose Delpierre von Beginn an auf, die einzige Änderung in Stuttgarts Startelf.


Der 17. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels
Bayern München

José Paolo Guerrero Sturm

2
Spielnote

2
Tore und Karten

0:1 Meißner (29', Rechtsschuss, Delpierre)

0:2 Kuranyi (65', Rechtsschuss, Cacau)

1:2 Pizarro (67', Rechtsschuss, Guerrero)

2:2 Guerrero (88', Linksschuss, Ballack)

Bayern München
Bayern

Kahn 5 - Kuffour 3,5 , Lucio 2,5 , Demichelis 3,5 , Rau 4 - Hargreaves 3 , Ballack 2,5 , Frings 4, Zé Roberto 3 - Pizarro 2,5 , Makaay 4

VfB Stuttgart
Stuttgart

Hildebrand 2,5 - Stranzl 2,5, Babbel 3, Delpierre 3 - Hinkel 3, Meißner 2 , Lahm 4, Tiffert 3,5, Hleb 2 - Kuranyi 2,5 , Cacau 4

Schiedsrichter-Team
Herbert Fandel

Herbert Fandel Kyllburg

5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

63.000 (ausverkauft)

Der VfB gab sich von Beginn an betont aktiv, die Erinnerung an das Pokalaus in München ( 0:3 ), bei dem man viel zu zurückhaltend auftrat, war anscheinend bei den Akteuren präsent. Die Hausherren ließen Stuttgart zunächst kommen, konnten sich gerade in den Anfangsminuten mehrmals nur mit Befreiungsschlägen aus der eigenen Deckung lösen. Torchancen ergaben sich so auf beiden Seiten nicht, beide Abwehrreihen behielten den Überblick. Die Nationaltorhüter Kahn und Hildebrand waren weitestgehend beschäftigungslos. Erst nach mehr als 20 Minuten kam Torgefahr auf. Ein Schuss von Stranzl aus 20 Metern wurde von Ballack zu Kuranyi abgefälscht, der Stürmer konnte aber nicht schnell genug reagieren und verfehlte das Tor (23.). Direkt im Gegenzug hatten auch die Bayern ihre erste Möglichkeit. Zé Roberto schickte Makaay steil, der Niederländer zog von der Strafraumgrenze direkt ab. Nicht sauber getroffen trudelte der Ball aber am rechten Pfosten vorbei (24.). Besser machte es der Stuttgarter Meißner fünf Minuten später. Die erste Ecke für den VfB brachte Hleb in die Mitte, der aufgerückte Delpierre verlängerte minimal, so dass Meißner - kaum bedrängt von Hargreaves – aus kurzer Distanz den Ball über die Linie drücken konnte (29.). Auch nach dem Rückstand zeigten die Münchner keine Reaktion, weiterhin blieb der VfB aktiver, ohne allerdings massiv auf den zweiten Treffer zu drängen. Erst in den Schlussminuten kamen die Hausherren dann etwas besser in die Partie, prompt ergaben sich Ausgleichschancen. Bei einem 17-Meter-Freistoß von Hargreaves jubelten die Bayern-Fans bereits, das Leder zappelte allerdings nur am Außennetz (41.), Frings erreichte in der 44. Minute mit einer Flanke den mitgelaufenen Ballack nicht, Hildebrand fing die Hereingabe ab. Zum zweiten Durchgang setzte Magath ein deutliches Zeichen für mehr Offensive: Kuffour blieb in der Kabine, für ihn kam Schweinsteiger in die Partie. Der 20-Jährige ging ins linke Mittelfeld, Frings rückte zurück auf die rechte Abwehrposition. Den besseren Start erwischte allerdings zunächst der VfB. Aus halblinker Position konnten aber erst Lahm (48.) und später Kuranyi (50.) Keeper Kahn nicht überwinden. Auch die Bayern setzten ein frühes Lebenszeichen: Hargreaves tankte sich auf rechts durch, seine Hereingabe wehrte Hildebrand ab. Der Abpraller kam zu Ballack, dessen Schuss aus zehn Metern jedoch weit über das Tor ging (51.). Gefährlicher blieben aber die Gäste, die aus einer sicheren Defensive mit schnellen Gegenzügen ihr Glück versuchten. Doch auch beste Möglichkeiten wurden vergeben. Nationalstürmer Kuranyi tauchte nach 59 Minuten frei vor Kahn auf, setzte den Ball aber aus 14 Metern knapp neben den rechten Pfosten. Wenige Minuten später machte es der Angreifer dann besser: Einen Schuss von Cacau ließ Kahn nach vorne abprallen, Kuranyi war vor Frings zur Stelle und drückte die Kugel über die Linie (65.). Der Jubel der Gästefans war noch nicht verklungen, da wurde bereits auf der anderen Seite gefeiert. Schweinsteiger setzte sich an der rechten Eckfahne durch und zog eine hohe Flanke nach innen. Dort setzte sich der kurz zuvor eingewechselte Guerrero im Luftkampf durch und bediente seinen peruanischen Landsmann Pizarro, der aus 15 Metern halbrechter Position ins lange Eck traf (67.). Trotz des schnellen Anschlusstreffers setzten die Hausherren nicht nach. Stuttgart gelang es über weite Strecken, das Spiel wieder zu beruhigen und so die Zeit bei eigener Führung verstreichen zu lassen, ohne dass die Magath-Truppe dem eigenen Tor gefährlich werden konnte. In der Schlussphase setzten die Bayern aber zwangsläufig alles auf eine Karte, mit Hashemian kam noch ein vierter Stürmer. Direkt im Anschluss an die Einwechslung nutzten die Hausherren die Verwirrung. Ein weiter Freistoß fand Ballack am Fünfmeterraum frei. Seinen Kopfball kratzte Hildebrand noch bravourös von der Linie, der nachsetzende Guerrero drückte den Ball aber ohne Probleme zum 2:2 über die Linie (89.). Damit setzte der Shootingstar den Schlusspunkt der Bundesliga-Hinrunde, Stuttgart konnte nicht mehr zurückschlagen.

Trotz einer couragierten Vorstellung kann der VfB nicht in München gewinnen, weil Felix Magath mit der Einwechslung von Guerrero ein gutes Händchen bewies. Der Peruaner war mit einer Vorlage und einem Tor maßgeblich am Unentschieden und damit auch am Gewinn der "Herbstmeisterschaft" beteiligt. Stuttgart überwintert auf Rang drei mit Kontakt zum Spitzenduo.