Bundesliga

Keine Einigung: Santiago Garcia verlässt Werder Bremen

Bremen: Abschied des Argentiniers hatte sich angedeutet

Keine Einigung: Garcia verlässt Werder

Santiago Garcia

Auf dem Sprung: Santiago Garcia wird Werder Bremen zum Saisonende verlassen. imago

"Wir hätten sehr gerne mit Santi weiter zusammengearbeitet. Er hat sich zu einhundert Prozent mit Werder identifiziert und immer vollen Einsatz und Leidenschaft gezeigt. Leider konnten wir uns in den Gesprächen aber nicht auf einen neuen Vertrag einigen", erklärte Baumann auf Werders Website die gescheiterte Ausdehnung des Arbeitspapiers.

Für mich und meine Familie geht eine wunderbare Zeit zu Ende.

Santiago Garcia

Auch Garcia bedauert das Ende seiner Zeit in Bremen. "Für mich und meine Familie geht eine wunderbare Zeit zu Ende. Ich habe mich hier im Verein immer sehr wohlgefühlt. Schade, dass wir uns nicht auf eine Fortsetzung der gemeinsamen Zeit verständigen konnten", blickt der 28-Jährige auf bisher 94 Ligaspiele zurück, in dem ihm vier Tore und zehn Assists für die Grün-Weißen gelangen. Seinen bislang letzten Einsatz für die Hanseaten absolvierte Garcia am 16. April beim 2:1-Derbysieg über den Hamburger SV, als er sich im Zweikampf mit Dennis Diekmeier eine schmerzhafte Prellung der Halswirbelsäule zuzog.

Ich bin jetzt 28 Jahre alt und muss auch an mich denken.

Santiago Garcia

Beim letzten Heimspiel in dieser Spielzeit am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen die TSG Hoffenheim soll der Argentinier nun gebührend verabschiedet werden. Dass sich die Wege am Saisonende trennen werden, ist keine wirkliche Überraschung. Werder hatte dem 2013 zunächst auf Leihbasis von US Palermo geholten Defensivmann nur einen Einjahresvertrag angeboten, was beim im Juli erstmals werdenden Vater erwartungsgemäß weniger gut ankam. "Ich bin schon ein bisschen enttäuscht“, gab Garcia im April in einem Interview mit der "Kreiszeitung Syke" zu. "Ich bin jetzt 28 Jahre alt und muss auch an mich denken."

Mit Augustinsson steht der Nachfolger schon parat

Ein weiteres Indiz, dass die Zeit des Linksverteidigers in Bremen zu Ende gehen könnte, war Ende Januar die frühzeitige Verpflichtung des Schweden Ludwig Augustinsson vom FC Kopenhagen. Der 23-Jährige soll in der kommenden Saison genau diese Position bekleiden. Dennoch bezifferte Garcia Mitte April die Chancen auf einen Verbleib noch mit "50:50". Gut einen Monat später haben beide Parteien nun Klarheit.

fi