Trainer Streichsbier gibt Kader bekannt

Nach "Kraftakt": U 20 mit Bundesliga-Quintett zur WM

Jordan Torunarigha (l.) und Maximilian Mittelstädt

Bei Hertha BSC Seite an Seite - und auch bei der U-20-WM: Jordan Torunarigha (l.) und Maximilian Mittelstädt. imago

Trainer Guido Streichsbier klapperte vorige Woche die Vereine ab, DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch spricht von einem "enormen Kraftakt", und tatsächlich war es wohl selten so aufwendig, einen Kader für ein U-Turnier zu nominieren. Denn: Am Sonntagabend sollte der U-20-Tross zur WM gen Südkorea fliegen - da ist der 33. Spieltag in der 1. und 2. Bundesliga allerdings erst ein paar Stunden vorbei, an dem es für Mannschaften mehrerer Nachwuchskräfte noch um viel geht.

Das Ergebnis ist entsprechend ungewöhnlich. Zehn Spieler, die am Samstag noch gefordert sind, werden am Sonntagabend von Frankfurt am Main nach Seoul fliegen, fünf weitere am Montagabend. Beim restlichen Sextett ist der Zeitpunkt der Anreise nach DFB-Angaben "noch unklar, da es bei den entsprechenden Vereinen in den letzten Bundesliga-Spieltagen noch um die sportliche Zukunft in der kommenden Saison geht". Suat Serdar (Mainz) und Jannes Horn (Wolfsburg) etwa könnten sogar noch in der Relegation gefordert sein. Hertha teilte mit, dass der Klub aufgrund der angespannten Personallage im Bundesliga-Endspurt nicht auf Maximilian Mittelstädt und Jordan Torunarigha verzichten kann. In den noch ausstehenden Partien gegen Darmstadt 98 (13.05.17) und Bayer Leverkusen (20.05.17) sollen die beiden Eigengewächse mithelfen, den Hauptstadtklub in die Europa League zu führen. "Wir brauchen Maxi und Jordan noch", sagt Geschäftsführer Michael Preetz.

Spielersteckbrief Ochs

Ochs Philipp

Spielersteckbrief Torunarigha

Torunarigha Jordan

Spielersteckbrief J. Horn

Horn Jannes

Spielersteckbrief S. Serdar

Serdar Suat

Spielersteckbrief Mittelstädt

Mittelstädt Maximilian

Die Bitte des DFB bei der FIFA wird nicht erhört

Das Duo gehört zu der Gruppe der Bundesliga-erprobten Kräfte im Aufgebot, genau wie Philipp Ochs von der TSG Hoffenheim und die beiden Herthaner Maximilian Mittelstädt und Jordan Torunarigha - das Berliner Duo wird erst nach dem 34. Spieltag der U 20 hinterherreisen. "Wir brauchen Maxi und Jordan noch", erklärte Geschäftsführer Michael Preetz.

Andere Spieler wurden "wegen der tabellarischen Situation oder einer möglichen Teilnahme an Relegationsspielen" von den Klubs gar nicht erst freigestellt, heißt es beim DFB, der bei der FIFA sogar vergeblich eine Bitte um Verlängerung der Abstellungsfrist hinterlegt hatte.

"Es ist ein enormer Kraftakt, einen Kader für das wichtigste Turnier dieser Altersklasse zu nominieren, wenn die Spieler zeitgleich bei ihren Vereinen in der entscheidenden Saisonphase benötigt werden", so Hrubesch. "Das zeigt allerdings auch den gestiegenen Stellenwert unserer Talente. Wir sind in höchstem Maße auf die Bedürfnisse der Vereine eingegangen, obwohl wir davon überzeugt sind, dass die Teilnahme an einer U 20-Weltmeisterschaft die Spieler in ihrer Entwicklung extrem fördert."

Wolfsburg und KSC stellen die meisten - Nürnberger fehlen komplett

Die WM, an der 24 Teams in sechs Gruppen teilnehmen, beginnt am 20. Mai und endet am 11. Juni, Deutschland trifft in der Gruppe B auf Venezuela (20. Mai), Mexiko (23. Mai) und Vanuatu (26. Mai). Der VfL Wolfsburg und Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC stellen mit je drei Spielern die meisten im deutschen Kader. Mit Cedric Teuchert, Patrick Kammerbauer und Lukas Mühl fehlen indes alle Nürnberger Kandidaten - für den klammen FCN zählt jeder Platz in der TV-Geld-Tabelle.

Insgesamt sind zwölf Spieler unter den Nominierten, die bereits bei der U-19-EM in Baden-Württemberg vor einem Jahr im Kader standen. Damals sicherte sich die DFB-Auswahl im Elfmeterschießen gegen die Niederlande Platz fünf und damit erst die Teilnehme an der U-20-WM.

Deutschlands Kader für die U-20-WM:

Tor: Svend Brodersen (FC St. Pauli), Moritz Nicolas (Borussia Mönchengladbach), Dominik Reimann (Borussia Dortmund)

Abwehr: Frederic Ananou (Roda JC Kerkrade), Matthias Bader (Karlsruher SC), Benedikt Gimber (Karlsruher SC), Jannes Horn (VfL Wolfsburg), Phil Neumann (Schalke 04), Dominik Schad (SpVgg Greuther Fürth), Jordan Torunarigha (Hertha BSC)

Mittelfeld: Kentu Malcolm Badu (VfL Wolfsburg), Amara Conde (VfL Wolfsburg), Gino Fechner (RB Leipzig), Maximilian Mittelstädt (Hertha BSC), Florian Neuhaus (TSV 1860 München), Philipp Ochs (TSG Hoffenheim), Suat Serdar (1. FSV Mainz 05)

Sturm: Jonas Arweiler (Borussia Dortmund), Emmanuel Iyoha (Fortuna Düsseldorf), Törless Knöll (Hamburger SV), Fabian Reese (Karlsruher SC)

jpe

Alle Gewinner der Fritz-Walter-Medaille