15:53 - 22. Spielminute

Tor 0:1
Ballack
Rechtsschuss
Vorbereitung Zé Roberto
Bayern

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Hashemian
für Makaay
Bayern

16:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Jarolim
HSV

16:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte (Bayern)
Frings
Bayern

16:47 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Scholl
für Santa Cruz
Bayern

16:48 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Kling
HSV

16:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Beinlich
für Wicky
HSV

16:58 - 71. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Beinlich
HSV

16:59 - 71. Spielminute

Tor 0:2
Deisler
Rechtsschuss
Bayern

17:08 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Demichelis
für Frings
Bayern

17:10 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Takahara
für Rahn
HSV

HSV

FCB

Bundesliga

Deisler düpiert Pieckenhagen

1. Spieltag, Hamburger SV - Bayern München 0:2 (0:1)

Deisler düpiert Pieckenhagen

Hamburgs Trainer Klaus Toppmöller bot mit Abwehrrecke Daniel van Buyten, dem neuen Spielführer, und Angreifer Emile Mpenza zwei Neuzugänge in der Startelf auf. Bei den Bayern standen mit Görlitz, Lucio und Frings sogar drei Neue in der Anfangsformation. Die Mannschaft wurde vom alten und neuen Kapitän Oliver Kahn aufs Spielfeld geführt.


Der 1. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Lucio Abwehr

1
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Ballack (22', Rechtsschuss, Zé Roberto)

0:2 Deisler (71', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

HSV

Pieckenhagen 3 - Wicky 3 , van Buyten 3,5, Reinhardt 3,5, Kling 3 - Benjamin 5, Jarolim 4 , Rahn 4 , Barbarez 3,5 - Mpenza 4, Romeo 5

Bayern

Kahn 3 - Görlitz 2,5, Lucio 1, Linke 3, Salihamidzic 4 - Frings 3,5 , Deisler 2,5 , Ballack 3 , Zé Roberto 2,5 - Santa Cruz 4 , Makaay 5

Schiedsrichter-Team

Jürgen Jansen Essen

4,5
Spielinfo

Stadion

AOL Arena

Zuschauer

55.500 (ausverkauft)

Die Münchner waren zunächst das aktivere Team, agierten offensiver als die abwartenden Hamburger, die vordergründig auf schnelle Gegenangriffe lauerten. Die Bayern taten sich schwer, einen Weg durch die dichte Defensive des HSV zu finden. Das Tempo war bei hochsommerlichen Temperaturen nicht eben hoch, die Teams neutralisierten sich weitgehend. Die besten Möglichkeiten hatte Makaay mit einem Schuss aus 16 Metern, der aber drüber ging, und einem Schuss aus sechs Metern, den Kling beinahe über Pieckenhagen ins eigene Netz abgefälscht hätte. Der Keeper klärte gerade noch mit den Fingerspitzen über die Latte. Ein individueller Fehler brachte die Münchner aber in der 22. Minute in Führung: Benjamin verliert an der Mittellinie den Ball an Zé Roberto, der sprintet quer von rechts übers halbe Feld, legt am Strafraum mit der Fußsohle zurück auf Ballack, der aus 23 Metern kraftvoll mit rechts ins linke untere Eck schießt. Die Bayern waren feldüberlegen, erspielten sich mehr Chancen, mit denen sie aber mitunter äußerst fahrlässig umgingen. Deisler schoss, nachdem er van Buyten vernascht hatte, aus acht Metern freistehend drüber. Santa Cruz, herrlich freigespielt vom gut aufgelegten Görlitz, schoss gar aus sechs Metern freistehend rechts vorbei. Der HSV war zwar engagiert und bemüht, es fehlte aber jegliche Durchschlagskraft. Die von Lucio mit großer Übersicht geführte Abwehr hatte wenig Probleme mit den Hanseaten. Nach dem Seitenwechsel agierte die Toppmöller-Elf wacher, mit mehr Mut. Die Münchner hingegen präsentierten sich über weite Strecken recht passiv, verwalteten den Vorsprung, zeigten keinen Zug nach vorne. Hinten allerdings standen sie meist sicher. Nur Romeo kam nach einer scharfen Hereingabe von Rahn am rechten Eck des Fünfmeterraumes frei zum Schuss. Der Argentinier zielte aber genau auf Kahn, der parieren konnte. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Hamburger immer angriffslustiger. Beim Rekordmeister ging nicht mehr viel zusammen, klappte das Kombinationsspiel nicht mehr, wurde nicht entscheidend genug nachgerückt. Völlig überraschend erhöhten die Münchner dann aber in der 71. Minute: Deisler schoss einen direkten Freistoß aus 22 Metern halblinker Position durch die total löchrige Mauer (van Buyten hatte sich weggedreht). Der Ball klatschte vom linken Pfosten an Pieckenhagens Hinterkopf und von dort ins Tor. Vorausgegangen war ein unnötiges Halten von Beinlich an Deisler, keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung, für das er auch gleich Gelb sah. Der HSV war geschockt. Es schien der echte Glaube zu fehlen, den Zwei-Tore-Rückstand nochmals aufholen zu können. Der FCB spielte mit ganzer Routine sein Pensum herunter und kam gar zu guten Konterchancen, die aber von Lucio und Deisler leichtfertig vergeben wurden. Den Hanseaten wollte nicht mehr viel gelingen. Der FC Bayern gewinnt hoch verdient gegen einen in nahezu allen Belangen unterlegenen Hamburger SV. Dazu reichte den Münchnern eine durchschnittliche Leistung. Zwei individuelle Fehler von Benjamin und van Buyten luden den Rekordmeister zu den Treffern ein.