Junioren

U17-Europameisterschaft: 3:1! Deutsche U 17 gewinnt auch gegen Serbien

Viertelfinaleinzug nur noch Formsache

3:1! Deutsche U 17 gewinnt auch gegen Serbien

Elias Abouchabaka führte Deutschland zum 3:1 gegen Serbien

Angetrieben vom starken Elias Abouchabaka (li.) schlug die deutsche U 17 Serbien mit 3:1. imago

Die Elf von Christian Wück erwischte wie gegen die Bosnier einen Blitzstart. Nach nur sechs Minuten wurde Mittelstürmer Arp, dreifacher Torschütze im ersten Spiel, wurde vom serbischen Torhüter Gordic zu Fall gebracht. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Abouchabaka sicher zum 1:0. Der Leipziger war als einzige Neuerung für Sahverdi Cetin in die deutsche Startelf gerückt. In der Folgezeit taten sich die DFB-Junioren allerdings merklich schwer und kamen kaum noch zu zielgerichteten Offensivaktionen. Gleichzeitig wurden die Serben immer stärker. Keeper Plogmann verhinderte in der 21. Minute gegen den durchgebrochenen Stuparevic den Ausgleich.

Serbien machte in der Folgezeit das Spiel, aber Deutschland die Tore. Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Jastrzembski auf der linken Seite durch und brachte den Ball zu Yeboah. Der Wolfsburger tanzte im Strafraum Gegenspieler Pavlovic aus und schloss sehenswert in die lange Ecke ab - 2:0 für eine effektive deutsche Elf zur Halbzeit.

Die zweite Hälfte hatte Wücks Team dann deutlich besser im Griff. Die Serben kamen zwar über den gefährlichen Stuparevic immer wieder zu Offensivaktionen, aber kaum zu nennenswerten Torabschlüssen. Die Deutschen hingegen setzten immer wieder selbst Akzente. In der 61. Minute legte der starke Abouchabaka nach einer Ballstafette über mehrere Stationen von der Grundlinie zurück auf Majetschak. Der Kapitän stellte auf 3:0 und damit die Entscheidung her.

Das Spiel plätscherte anschließend weitgehend ereignisarm dem Ende entgegen. Die Serben kamen durch ein Elfmetertor von Stuparevic (75.) noch zum verdienten Anschlusstreffer, der Sieg der Deutschen geriet aber zu keinem Zeitpunkt noch in Gefahr.

Wück: "Erfahrungswerte mitnehmen"

Trainer Christian Wück war dennoch, vor allem aufgrund der ersten Hälfte, nicht überzeugt vom Auftritt seiner Elf. "Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, aber unsere spielerische Leistung war nicht überzeugend. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit viel zu wenige Zweikämpfe gewonnen und keine Dominanz entwickelt. Es ist die große Qualität dieser Mannschaft, dass sie dennoch immer in der Lage ist, Tore zu erzielen."

Die Effektivität als großen Trumpf des DFB-Nachwuchs stellte auch Kapitän Erik Majetschak heraus: "Unser großes Plus bestand darin, dass wir unsere Torchancen so konsequent ‎genutzt haben." Wück ergänzte: "Wir können aus der Partie viele Erfahrungswerte für die weiteren EM-Spiele mitnehmen."

Im letzten Gruppenspiel treffen die DFB-Junioren am Mittwoch auf die Auswahl aus Irland (12 Uhr, LIVE! auf kicker.de). Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel hat das Team beste Aussichten, die Gruppenphase als Erster zu beenden. Der Viertelfinaleinzug ist nur noch Formsache.

kon