Serie A, 35. Spieltag

Napoli und Roma wollen Rang zwei - Wird Juve Meister?

Lorenzo Insigne

Angriff auf Rom: Lorenzo Insigne möchte mit Napoli am Ende der Saison auf Rang 2 stehen. imago

Albiol: "Cagliari hat nichts zu verlieren"

Den Spieltag eröffnet Neapel am Samstag (18 Uhr) gegen Cagliari. Die Neapolitaner sind in der Liga seit acht Begegnungen unbesiegt (6/2/0) und bis auf einen Punkt an den Zweiten aus Rom herangerückt. "Wir werden versuchen, alle verbleibenden Spiele zu gewinnen, um den Champions-League-Platz zu erreichen", so Abwehrspieler Raul Albiol. Der Tabellenzweite zieht direkt in die Königsklasse ein, der Dritte muss in die Qualifikation. "Cagliari kommt ins San Paolo und hat nichts zu verlieren. Sie werden mit Ruhe spielen und das könnte gefährlich für uns werden", fährt Albiol fort.

Serie A - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Juventus Turin
85
2
AS Rom
78
3
SSC Neapel
77
Serie A - 35. Spieltag
Serie A - Torjäger 2016/17
Dzeko Edin
27
Belotti Andrea
25
Higuain Gonzalo
24
Spielersteckbrief Totti

Totti Francesco

Spielersteckbrief Raul Albiol

Albiol Raul

Spielersteckbrief Khedira

Khedira Sami

Spielersteckbrief Szczesny

Szczesny Wojciech

Die Gäste stehen derzeit auf dem zwölften Tabellenplatz und haben bereits nach dem Aufstieg in der vergangenen Saison den Klassenerhalt sicher. Napoli sollte vor allem auf einen Mann aufpassen: Marco Borriello. Der Stürmer traf in 32 Spielen schon 16-mal (Platz sieben in der Torschützenliste der Serie A) und erzielte damit mehr als ein Drittel aller Tore seiner Mannschaft. "Wir müssen hinten sehr gut aufpassen. Wir dürfen nicht die Konzentration verlieren und in dieser Phase der Saison keine Fehler machen", warnt der SSC-Defensivmann.

Sechster Streich in Folge für Juve?

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Juventus Turin die rekordmäßige sechste Meisterschaft in Folge (insgesamt dann 33 Titel) holt. Die Alte Dame hat derzeit neun Punkte mehr als der Zweite aus Rom auf dem Konto - und das bei nur noch vier ausstehenden Begegnungen. Am Samstagabend (20.45 Uhr) kann Juve im Derby gegen Torino vorlegen und hoffen, dass die verfolgenden Roma am Sonntag nicht bei Milan gewinnt. "Für mich ist jeder Sieg wichtig, aber keiner so wie der nächste. Jetzt haben wir ein Derby gegen Torino, es ist ein Matchball", weiß auch der deutsche Weltmeister Sami Khedira.

Bejubeln die Spieler von Juventus am Wochenende die Meisterschaft?

Bejubeln die Spieler von Juventus am Wochenende die Meisterschaft? imago

Klar will die Alte Dame mit Sicherheit das Derby gewinnen, doch das Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Monaco am kommenden Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! auf kicker.de) ist bestimmt schon in den Hinterköpfen der Spieler. Mit einem 2:0 in Frankreich haben die Italiener den Grundstein für den Weg ins Finale nach Cardiff gelegt . "Im zweiten Spiel müssen wir treffen. Wir sind in der gleichen Situation wie gegen Porto", sagt Khedira. Auch im Achtelfinale gewann Juve das Hinspiel auswärts beim FC Porto mit 2:0, ließ dann im Rückspiel ein 1:0 folgen. Ein ähnliches Ergebnis würden sie auch jetzt sofort unterschreiben. "Zu denken, wir wären schon durch, wäre der größte Fehler, das wissen wir", fährt der deutsche Mittelfeldmann fort. Doch erst einmal steht der Liga-Alltag an - und vielleicht spielt die Alte Dame in der Königsklasse ja als frisch gebackener italienischer Meister auf.

Totti: Erstes von vier Abschiedsspielen?

Dass dies eintritt, dafür braucht Juventus aber Hilfe von Milan. Denn: Die Roma darf nicht gewinnen, sonst wäre der Scudetto rein rechnerisch noch nicht fix. Die Römer könnten damit noch auf Punktgleichheit mit dem Spitzenreiter stellen - und bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich, das Rückspiel in Rom steht noch aus (14. Mai). Die Giallorossi brauchen zudem jeden Punkt, um Platz zwei gegen Neapel zu verteidigen. In der vergangenen Woche gab es eine bittere Derby-Niederlage gegen Lazio (1:3), die muss nun schnell wieder aus den Kleidern geschüttelt werden. "Es war eine bittere Niederlage und wir müssen uns jetzt gut auf das nächste Spiel vorbereiten", sagt Keeper Wojciech Szczesny, der ergänzt: "Wir sind nach 34 Spielen einen Punkt vorne, es ist kein großer Abstand, aber ich glaube, wir können ihn behalten."

Francesco Totti

Er beendet im Sommer seine Karriere als aktiver Fußballer: Roma-Legende Francesco Totti. imago

Aber bei der Roma war unter der Woche weniger der dritte Tabellenplatz und das Spiel in Mailand ein Thema, vielmehr ging es um Francesco Totti, der laut Sportdirektor Ramon Rodriguez Verdejo (Künstlername: Monchi) nach der Saison seine aktive Karriere beenden wird und als Direktor bei der Roma einsteigt . Totti selbst hat es noch nicht bestätigt. Für die Legende der Ewigen Stadt stünden also nur noch vier Ligaspiele auf dem Programm, selbstredend würde er sich gerne mit der direkten Qualifikation für die Champions League verabschieden. "Es ist eine große Ehre für mich, mit einem Spieler wie ihm zusammenzuspielen", sagt Szczesny. "Ich habe ihn im Fernsehen angeschaut, als ich ein Kind war. Wenn er aufhört, wird es schwierig für den Klub werden. Aber wir müssen jetzt unseren Job weitermachen. Wir wissen, dass er immer einer von uns sein wird - und das hilft."

mst

Capitano Totti: 40 Jahre, 20 Fakten, eine Legende