DFB-Pokal 2004/05, Finale in Berlin
20:51 - 7. Spielminute

Gelbe Karte
Ballack
Bayern

21:02 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Demichelis
Bayern

21:05 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Vermant
Schalke

21:26 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Makaay
Rechtsschuss
Vorbereitung Zé Roberto
Bayern

21:29 - 45. Spielminute

Tor 1:1
Lincoln
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Ailton
Schalke

21:48 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
Hamit Altintop
für Oude Kamphuis
Schalke

21:54 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
C. Poulsen
Schalke

22:06 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Hamit Altintop
Schalke

22:13 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
M. Hanke
für Ailton
Schalke

22:18 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Salihamidzic
für Schweinsteiger
Bayern

22:19 - 76. Spielminute

Tor 1:2
Salihamidzic
Rechtsschuss
Vorbereitung Makaay
Bayern

22:22 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Krstajic
Schalke

22:24 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Schalke)
D. Rodriguez
für C. Poulsen
Schalke

22:24 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Frings
für Zé Roberto
Bayern

22:26 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Kobiashvili
Schalke

22:33 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Makaay
Bayern

22:34 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Bayern)
Deisler
für Sagnol
Bayern

S04

FCB

Finale: Schalke 04 - Bayern München 1:2 (1:1)

Joker Salihamidzic sticht

Bejubeln gemeinsam den Pokalsieg: Torschütze Makaay und Antreiber Ballack.

Bejubeln gemeinsam den Pokalsieg: Torschütze Makaay und Antreiber Ballack. Kicker

Im Vergleich zum Saisonfinale beim SC Freiburg ( 3:2 ) änderte Schalkes Coach Ralf Rangnick seine Startelf auf einer Position: Für Waldoch kam Poulsen ins Team. Kobiashvili machte im Mittelfeld Platz für den Dänen und rückte nach links in die Viererkette. Bei den Bayern drehte sich das Personalkarussell nach dem 3:1 in Stuttgart in der Liga zwei Mal. Trainer Felix Magath setzte auf Zé Roberto und Pizarro - Salihamidzic und Deisler mussten auf die Bank.


Alle Termine auf einen Blick


Furioser Auftakt der Bayern im ausverkauften Berliner Olympiastadion. Die Münchner ließen sich von den hochsommerlichen Temperaturen nicht beeindrucken und agierten sofort mit Tempo: Makaay hatte bereits nach wenigen Sekunden nach Direktvorlage von Pizarro per Volleyabnahme die Führung auf dem Fuß. Und der Goalgetter war auch Protagonist der nächsten Großchance, als er eine Kopfballverlängerung von Ballack nach herrlichem Pass von Sagnol am Schalker Tor vorbeisetzte (4.). Erst nach diesen beiden gefährlichen Szenen ging Schalke entschlossener in die Zweikämpfe und entwickelte langsam aber sicher vor allem durch Lincoln eigene Bemühungen in der Offensive. Bayern zog sich bei Ballkontakt der "Königsblauen“ mit allen Mann in die eigene Hälfte zurück und erstickte so deren Kombinationsspiel aber oft bereits im Ansatz. In der Wahl seiner Mittel freilich war der Meister nicht immer zimperlich. Gelbe Karten für Ballack und Demichelis zeugten von übertriebenen Einsatz der Bayern-Akteure. Viele Nickligkeiten und Hektik prägten nun das intensiv geführte Spiel, das durch viele Fouls auf beiden Seiten oftmals unterbrochen werden musste. Schalke hatte im ersten Durchgang nur Torchancen nach Standards, so als Antreiber Lincoln einen Freistoß knapp vorbeisetzte (18.). Die zielstrebiger agierende Magath-Elf spielte sich im weiteren Verlauf immer wieder vielversprechend über die Flügel vors Schalker Tor. Große Aufregung, vor allem bei Ballack, gab es nach einem fulminanten Schuss des Nationalspielers, den Vermant im Strafraum mit der Hand abwehrte. Für Schiedsrichter Meyer war dies offensichtlich nicht erkennbar, da sich Keeper Rost in unmittelbarer Nähe von Vermant befand (24.). Der Vizemeister hielt zwar dagegen, Entlastung aber gab es für die Rangnick-Elf nur nach Initiative von Lincoln, dem allerdings Anspielpartner in vorderster Front fehlten. So hatten die Münchner nach einer halben Stunde deutlich Oberwasser. Ballack köpfte knapp daneben (29.), Pizarro erzielte nach tollem Sololauf von Lucio ein einwandfreies Tor, dem der Unparteiische allerdings auf Veranlassung seines Assistenten wegen angeblichem Abseits die Anerkennung versagte (38.). Und eine Minute später verhinderte Rost gegen den durchgebrochenen Ballack einen Rückstand. In der 42. Minute war es dann aber soweit: Ballack flankte von links auf den am langen Pfosten postierten Sagnol. Der Franzose köpfte auf Zé Roberto zurück, der Krstajic austanzte und aus sechs Metern an den rechten Pfosten schoss. Den Abpraller schnappte sich Makaay und schoss ihn im zweiten Anlauf zur verdienten Führung unter die Latte (42.). Glück für Schalke, dass Schiedsrichter Meyer ein Duell zwischen Sagnol und Ailton kurz vor dem Pausenpfiff als Foul des Verteidigers interpretierte – Elfmeter: Lincoln verwandelte sicher zum Ausgleich (45.). Zu Beginn der zweiten 45 Minuten tat sich zunächst wenig. Beide Teams agierten bedächtig, belauerten sich und warteten auf Fehler des Gegners. Mit dem nachlassenden Tempo ließ auch die Qualität der Partie etwas nach. Der Rekordmeister hatte weiter Vorteile, wirkte wacher und physisch stärker. Allerdings schien der Weg in den gegnerischen Strafraum nun versperrt. Eine Chance ergab sich so zunächst nur durch einen Fernschuss von Ballack (58.). Schalke stand fast nur noch hinten drin, konnte sich zumeist auf seine sichere Innenverteidigung Bordon und Krstajic verlassen. Gegenangriffe hatten Seltenheitswert, Ailtons Chance war da schon eine Ausnahme (69.). Unermüdlich, wenn auch nicht mehr mit dem Elan aus dem ersten Durchgang griff die auch technisch überzeugende Magath-Elf in der weiterhin harten Partie (insgesamt acht Gelbe Karten) an. Und wurde schließlich belohnt: Ballacks langer Pass erreichte Makaay, der allein halblinks in die Schalker Hälfte gestartet war. Der Niederländer spielte Bordon im Strafraum aus und legte quer auf Salihamidzic. Der gerade erst eingewechselte Bosnier staubte aus kurzer Distanz aus abseitsverdächtiger Position ab (76.). Die "Königsblauen" rannten danach mit dem Mute der Verzweiflung, aber ohne Ideen an. Echte Ausgleichschancen blieben bei der Schlussoffensive der Rangnick-Elf aus.

Spieler des Spiels

Roy Makaay Sturm

2
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Makaay (42', Rechtsschuss, Zé Roberto)

1:1 Lincoln (45', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Ailton)

1:2 Salihamidzic (76', Rechtsschuss, Makaay)

Schalke

Rost 2,5 - Oude Kamphuis 5 , Bordon 3,5, Krstajic 4,5 , Kobiashvili 4,5 - C. Poulsen 4 , Vermant 3,5 , Lincoln 2,5 , Asamoah 4 - Ailton 4,5 , E. Sand 5

Bayern

Kahn 3 - Sagnol 2,5 , Lucio 2, R. Kovac 3, Lizarazu 3,5 - Demichelis 4 , Schweinsteiger 4,5 , Zé Roberto 2 , Ballack 2 - Pizarro 3, Makaay 2

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

5,5
Spielinfo

Stadion

Olympiastadion

Zuschauer

74.359 (ausverkauft)

Bayern München holte sich in einem intensiv geführten Finale gegen Schalke verdient den 12. Pokalsieg der Vereinsgeschichte und machte so das Double perfekt. Die Münchner waren über die gesamte Distanz die überlegene Elf und hätten bei besserem Ausnutzen ihrer Chancen die Partie frühzeitiger entscheiden können.