DFB-Pokal Spielbericht

15:10 - 10. Spielminute

Tor 1:0
Podszus

Düsseldorf

15:28 - 28. Spielminute

Tor 1:1
Madsen

Bochum

15:32 - 32. Spielminute

Tor 1:2
Madsen
Foulelfmeter,

Bochum

16:08 - 54. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
M. Ndjeng
für Matsumoto
Düsseldorf

16:12 - 58. Spielminute

Tor 1:3
Lokvenc

Bochum

16:17 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Edu
für Bönig
Bochum

16:17 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Trojan
für Madsen
Bochum

16:17 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Tytarchuk
für Lösch
Düsseldorf

16:27 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Misimovic
für Wosz
Bochum

16:30 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Düsseldorf)
Neumeyer
für F. Mayer
Düsseldorf

F95

BOC

DFB-Pokal

VfL mit Anlaufschwierigkeiten

DFB-Pokal, 1. Runde: Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum 1:3 (1:2)

VfL mit Anlaufschwierigkeiten

Vor 8300 Zuschauern im ausverkauften Paul-Janes-Stadion begann der Bundesligist, bei dem Vander den verletzten Stammtorwart van Duijnhoven zwischen den Pfosten vertrat, zurückhaltend und lag nach zehn Minuten bereits zurück. Nach einem schönen Zuspiel von Kruse ließ Podszus dem VfL-Keeper keine Chance. Die Düsseldorfer hatten durch Matsumoto sogar noch die Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen (24.).


Die erste Runde im Überblick


Tore und Karten

1:0 Podszus (10')

1:1 Madsen (28')

1:2 Madsen (32', Foulelfmeter)

1:3 Lokvenc (58')

Düsseldorf

Nulle - Hoersen , Böcker , Bocchio , Fregene - Lambertz , Lösch , Matsumoto , Kruse - F. Mayer , Podszus

Bochum

Vander - Colding , Kalla , Knavs , Bönig - Maltritz , Zdebel , Wosz - Bechmann , Lokvenc , Madsen

Schiedsrichter-Team

Stefan Trautmann Bodenwerder

Spielinfo

Stadion

Paul-Janes-Stadion

Zuschauer

8.500 (ausverkauft)

Erst danach ging der Erstligist engagierter zu Werke. Nachdem Madsen in der 22. Minute noch knapp gescheitert war, gelang ihm fünf Minuten später nach einer Flanke von Bechmann der Ausgleich. Wiederum fünf Minuten später verwandelte der VfL-Torjäger nach einem Foul von Fregene an Bechmann den fälligen Strafstoß. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann der ehemalige Lauterer Lokvenc, nachdem Sekunden zuvor Colding nur den Pfosten getroffen hatte.