kicker

Serdar Tasci: "VfB Stuttgart? Ich könnte mir das gut vorstellen"

Ex-Stuttgarter vor seiner dritten Meisterschaft

Tasci: "VfB? Ich könnte mir das gut vorstellen"

Serdar Tasci

"Ich fühle mich fit wie lange nicht mehr": Serdar Tasci ist Leistungsträger bei Spartak Moskau - und wohl bald Meister. picture alliance

Was macht eigentlich Serdar Tasci (30)? Die Antwort: gerade ziemlich viel richtig. Der frühere Stuttgarter steuert mit Spartak Moskau dank klarem Vorsprung auf die Meisterschaft zu, er selbst hat die besten Zweikampfwerte der russischen Liga. "Es läuft hier einfach überragend bei uns", sagt er im Interview mit dem kicker (Donnerstagausgabe).

Nach seiner missglückten Ausleihe zum FC Bayern in der vorigen Rückrunde (drei Ligaspiele) ist Tasci wieder in der Spur. "Ich hatte im Winter eine gute Vorbereitung und habe in der Rückrunde immer gespielt", berichtet er, "die Trainingsarbeit unter Carrera zahlt sich aus. Ich fühle mich so fit wie schon lange nicht mehr."

Spielersteckbrief Tasci

Tasci Serdar

Russland - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Spartak Moskau
63
2
ZSKA Moskau
53
3
Zenit St. Petersburg
52

Massimo Carrera, früherer Co-Trainer von Chelsea-Coach Antonio Conte, ist seit Saisonbeginn Tascis Trainer bei Spartak. "Danach ging's steil bergauf", sagt Tasci, dem jetzt der Meister-Hattrick winkt: 2007 jubelte er mit dem VfB, vorige Saison mit Bayern, jetzt wohl auch mit Spartak, seinem dritten Profiklub. "Titel sind der Grund, warum man Fußball spielt. Wenn es jetzt auch noch mit Spartak klappt, ist es natürlich eine schöne Geschichte."

Das ist schon wichtig im Leben eines Profis, in der Champions League zu spielen.

Serdar Tasci

Doch wie geht es danach weiter? Tascis Vertrag läuft noch bis Mitte 2018, kommende Saison lockt die Königsklasse. "Das ist schon wichtig im Leben eines Profis, in der Champions League zu spielen. Dort habe ich schon lange nicht mehr gespielt." Deshalb "könnte ich mir auch vorstellen, über die Saison hierzubleiben. Und sogar noch länger, über 2018 hinaus."

Für eine grundsätzliche Option in der Zukunft hält Tasci aber auch einen anderen Klub: den VfB, dessen Weg er "auf jeden Fall" noch intensiv verfolgt. Von 1999 bis 2013 trug er das Stuttgarter Trikot. "Ob als Spieler oder in einer anderen Funktion: Ich könnte mir das gut vorstellen", sagt er.

Nationalelf-Comeback? "Wenn der Bundestrainer anrufen würde..."

Das gilt auch immer noch für eine Rückkehr in die deutsche Nationalelf. Bei einem Test in Dänemark im November 2010 (2:2) absolvierte Tasci sein letztes von 14 Länderspielen (kicker-Note 5), jetzt träumt er heimlich vom Comeback beim Confed-Cup - in Russland. "Ich habe gehört, dass es im Sommer die U-21-EM gibt und einige Spieler wohl geschont werden sollen. Ich bin gerade im besten Fußballer-Alter, fühle mich topfit. Wenn der Bundestrainer anrufen würde, würde ich nicht Nein sagen."

Wann er zuletzt Kontakt zu Joachim Löw hatte, wie er heute über seine Zeit beim FC Bayern denkt - und warum er im Winter ein Angebot aus der Premier League ausschlug: Das große Interview mit Tasci lesen Sie im aktuellen kicker vom Donnerstag!

jpe

Balotelli & Co: Das sind die verrücktesten Fußball-Klauseln