Hamburger SV bezieht Trainingslager - Verbot für Djourou

Gisdol reagiert mit Härte: HSV-Trio suspendiert

Markus Gisdol

Greift im Bundesliga-Abstiegskampf durch: HSV-Trainer Markus Gisdol. picture alliance

Johan Djourou (30) darf ab sofort nicht mehr mit den Profis trainieren. Neben dem Schweizer (14 Saisoneinsätze, der letzte beim 0:8 in München) trifft der Bannstrahl auch Ashton Götz (23) und Nabil Bahoui (26), die jeweils erst einmal in dieser Bundesliga-Spielzeit aufliefen, jeweils noch in der Hinrunde. HSV-Sportchef Jens Todt: "Wir sind im Endspurt, wollen alle Kräfte bündeln. Deswegen haben wir die Trainingsgruppe verkleinert."

Für Djourou ist es der Tiefpunkt eines schleichenden Absturzes. Im November hatte er zunächst die Kapitänsbinde an Gotoku Sakai verloren und im Januar seinen Stammplatz. Nachdem er in einem Interview in der Heimat den Trainer öffentlich kritisiert hatte , hatte Gisdol die Entschuldigung Djourous noch angenommen und ihn entgegen einiger Erwartungen nicht suspendiert. Am Dienstag nun holte er das nach.

Ein Grund hinter vorgehaltener Hand: Djourou soll in den letzten Wochen intern Lockerheit vorgelebt haben, die der Situation nicht angemessen ist. Und dennoch ein Akt, der zeigt, wie angespannt die Situation beim Bundesliga-Dino ist.

HSV reist nach Rotenburg an der Wümme

So angespannt, dass wie erwartet ein Kurz-Trainingslager einberufen wird: Der gesamte Tross des Bundesliga-Dinos schwört sich von Donnerstag bis Samstag in Rotenburg an der Wümme auf den engen Abstiegskampf ein. Die ebenfalls anvisierten Orte Malente und Barsinghausen waren überfüllt, sie kamen somit nicht infrage.

Die Mittelstadt und Kreisstadt Rotenburg im nordöstlichen Niedersachsen liegt im Dreieck zwischen Bremen, Hannover und Hamburg und soll die Akteure auf die finalen drei Spiele vorbereiten. "Wir wollen uns voll fokussieren und alles andere ausblenden", erläutert Todt die Beweggründe für das Trainingslager.

Vor zwei Jahren im April 2015 unter Trainer Bruno Labbadia bezog der HSV ebenfalls in Rotenburg an der Wümme Stellung - der Ausgang ist bekannt: Zwar verlor der Bundesliga-Dino das erste darauffolgende Spiel in Bremen mit 0:1 und musste mit 35 Punkten letztlich in die Relegation. Dort aber gelang der angestrebte Klassenerhalt.

Sebastian Wolff

19

Das Restprogramm der Bundesligisten