Nizza bis auf drei Punkte an Paris dran

PSG verliert den Anschluss - und di Maria und Motta

Kopfballtor: Donis (2. v.l.) erzielt die Entscheidung.

Kopfballtor: Donis (2. v.l.) erzielt die Entscheidung. Getty Images

Ex-Bundesligatrainer Lucien Favre hat mit dem OGC Nizza den amtierenden französischen Meister Paris geschlagen. Die französischen Hauptstädter mit den deutschen Spielern Julian Draxler und Kevin Trapp erwischten einen schlechten Start und lagen nach 26 Minuten mit 0:1 hinten. Mario Balotelli hatte den Ball aus knapp 18 Metern mit links unhaltbar für Trapp ins linke Toreck befördert. Nach der Pause legte Ricardo Pereira mit einem sehenswerten Schlenzer vom rechten Strafraumeck in den linken Winkel den zweiten Treffer nach (48.).

Paris war bemüht, wieder in die Partie zu finden und den Anschlusstreffer zu erzielen. Das gelang ihnen auch in der 64. Minute, als Marquinhos nach einer Ecke per Kopf einen Thiago-Silva-Kopfball ins Tor verlängerte. Doch der Ausgleich wollte in der Folgezeit nicht fallen, was einige Pariser Spieler sehr zu frustrieren schien. In der hektischen Schlussphase der Partie, musste erst Thiago Motta in der Nachspielzeit mit glatt Rot vom Platz, weil er sich zu einer Kopfnuss hatte hinreißen lassen, dann war, nachdem Anastasios Donis nach einem Konter den Deckel auf die Partie gemacht hatte (90.+3), das Spiel auch für Angel di Maria vorzeitig beendet. Der Argentinier hatte seine Nerven nicht im Zaum und versuchte einen Gegenspieler umzugrätschen, ohne dass der Ball in der Nähe war.

PSG verpasste es somit, mit Monaco gleichzuziehen. Die Mannschaft aus dem Fürstentum hat weiter drei Zähler Vorsprung und zudem noch ein Spiel mehr zu bestreiten.

kid/dpa