Bundesliga

"Existenzbedrohend": DFL-Auflagen zur Lizenzierung treffen den SV Darmstadt 98 hart

Stadt sagt den Lilien ihre Unterstützung zu

"Existenzbedrohend": DFL-Auflagen treffen Darmstadt hart

Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor

Kein Dach in Sicht: Das Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor. imago

Für eine Genehmigung muss die Gegengerade des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor bis zum 31. Januar 2018 überdacht sein, heißt es - wie die Darmstädter am Mittwoch mitteilten - in der ersten Lizenzentscheidung der DFL für die Saison 2017/18.

Alternativ müsste der Verein in ein Ausweichstadion umziehen. "Heimspiele in Frankfurt oder Offenbach wären eine Katastrophe für den Fußball in Darmstadt und existenzbedrohend für den Verein", erklärte Präsident Rüdiger Fritsch: "Der SV 98 hat seine Hausaufgaben in all jenen Bereich gemacht, die von uns zu beeinflussen sind. Wegen der Stadionsituation droht nun das einzutreten, wovor wie bereits seit Jahren warnen."

SV Darmstadt 98 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.05.1898

Vereinsfarben

Blau-Weiß

SV Darmstadt 98 - Die letzten Spiele
Lausanne (H)
2
:
2
Saarbrücken (A)
0
:
3
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
70
2
RB Leipzig
62
3
Borussia Dortmund
56

Stadt: "Überdachung kann ermöglicht werden"

Nun hat die Stadt den Lilien aber ihre Unterstützung zugesagt, um die Auflagen zu erfüllen. "Nach ersten Erkenntnissen kann die Überdachung der Gegentribüne wie gefordert ermöglicht werden, allerdings in einem bautechnisch sehr aufwendigen und teuren Verfahren", heißt es.

Offenbar muss die Gegengerade abgerissen und ein neuer Rang gebaut werden - "mit allen Konsequenzen: finanziellen, baurechtlichen sowie strategischen, was die Standortfrage angeht."

Heimspiele in Frankfurt oder Offenbach wären eine Katastrophe für den Fußball in Darmstadt und existenzbedrohend für den Verein.

Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch

Grund für die Entscheidung der DFL, gegen die der Klub Rechtsmittel einlegen will, sei vor allem der fehlende Zeitplan für die Errichtung einer "den Anforderungen des Profifußballs genügenden neuen Spielstätte", hieß es in der Meldung des Bundesligisten weiter. Denn durch das vorläufige Scheitern der Umbaupläne sei die Aussicht auf eine konkrete Verbesserung weggefallen.

Ausnahmegenehmigung nur gegen "Masterplan"

Eine Ausnahmegenehmigung, wie sie Darmstadt bis zum 30. Juni 2018 beantragt hatte, käme für die DFL im Bezug auf die fehlende Überdachung der Gegengerade nur dann infrage, wenn unter anderem ein neuer "Masterplan" für einen Stadionneubau vorgelegt werden könne. Hinzu kommen außerdem weitere Auflagen im Bereich der Stadioninfrastruktur (Flutlicht, Leitzentrale etc.). Im wirtschaftlichen Bereich wurde die Lizenz erneut ohne Auflagen erteilt.

Die DFL hatte bereits in vergangenen Lizenzierungs-Bescheiden angemahnt, dass die infrastrukturellen und medientechnischen Gegebenheiten im Darmstädter Stadion auf Dauer nicht tragfähig seien. Die Bestimmung, dass die Stadien komplett überdacht sein müssen, hatte die DFL 2016 neu ins Regelwerk aufgenommen.

ski/lei