Champions League

Aus in Madrid: Sieben Fehlentscheidungen - nicht alle gegen Bayern

Schiedsrichterleistung überschattet Spiel in Madrid

Sieben Fehlentscheidungen - nicht alle gegen Bayern

Bayern in Rage: Viktor Kassai stand am Dienstag in Madrid immer wieder im Mittelpunkt.

Bayern in Rage: Viktor Kassai stand am Dienstag in Madrid immer wieder im Mittelpunkt. Getty Images

Das Mikrofon versagte bei der Bankettrede, doch Karl-Heinz Rummenigge war immer noch bestens zu verstehen. "Ich habe heute zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir, Wut, weil wir beschissen worden sind" , sprach der Bayern-Vorstandsboss nach dem Champions-League-Aus bei Real Madrid (2:4 n.V.). "Wir sind beschissen worden!"

Auch die Spieler waren hinterher kaum zu bändigen . Franck Ribery beklatschte bei Instagram ironisch Schiedsrichter Viktor Kassai ("Ein Jahr harte Arbeit, Danke, Schiri, bravoooo"), Arturo Vidal riskierte unverhohlen eine Verbandsstrafe ("Als Real Angst bekam, hat der Schiri mit seiner Show begonnen. Er hat uns rausgeworfen - man könnte sich umbringen"). Für spanische Medienberichte, er, Robert Lewandowski und Thiago hätten nach dem Spiel versucht, zur Schiedsrichterkabine vorzudringen, gibt es noch keine Bestätigung.

Kassais Gespann ruinierte tatsächlich ein mitreißendes Fußballspiel mit sieben spielentscheidenden, teils krassen Fehlentscheidungen. Allerdings fielen längst nicht alle zum Nachteil der ausgeschiedenen Bayern aus. Ein Überblick:

1. Arturo Vidal hätte schon früher Gelb-Rot sehen müssen

48. Minute: Arturo Vidal foult Casemiro, die fällige Gelb-Rote Karte bleibt stecken. Die Bayern hätten also eigentlich schon vor dem ersten Tor in Unterzahl spielen müssen. Pech für Real.

Der Elfmeter für Bayern war ein Kann-Elfmeter

53. Minute: Casemiro kommt gegen Arjen Robben zu spät, Kassai zeigt auf den Punkt, Robert Lewandowski verwandelt zum 1:0 für Bayern. Ein Elfmeter, den man geben kann, aber nicht muss - keine Fehlentscheidung.

2. Kassai nimmt Lewandowski eine große Chance

66. Minute: Lewandowski ist nach einem langen Ball von Jerome Boateng auf und davon, wird aber wegen einer angeblichen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Pech für Bayern.

3. Das 2:1 für Bayern hätte nicht zählen dürfen

78. Minute: Bayern geht durch ein Eigentor von Sergio Ramos mit 2:1 in Führung und schafft es so in die Verlängerung. Doch zuvor stand Lewandowski knapp im Abseits. Nicht leicht zu sehen, trotzdem: Pech für Real.

4. Casemiro hätte vom Platz fliegen müssen

81. Minute: Wie Vidal bettelte Casemiro förmlich um einen Platzverweis, spätestens in der 81. Minute hätte ihn Kassai mit Gelb-Rot vom Platz stellen müssen. Pech für Bayern.

5. Als Vidal schließlich Gelb-Rot sieht, ist es eine Fehlentscheidung

84. Minute: Vidal sieht die überfällige Ampelkarte - doch im Zweikampf mit Marco Asensio spielt er klar den Ball. Pech für Bayern.

6. Ronaldo steht bei seinem 2:2 klar im Abseits

105. Minute: Cristiano Ronaldo erzielt das letztlich entscheidende 2:2 für Real aus klarer Abseitsposition. Das muss ein Schiedsrichtergespann auf diesem Niveau erkennen. Pech für Bayern.

7. Auch das 3:2 für Real ist irregulär

110. Minute: Auch Ronaldos 3:2 ist irregulär, diesmal steht er knapp im Abseits. Wie beim 2:1 schwer zu sehen, dennoch: Pech für Bayern.

Der Ärger der Bayern ist also alles in allem verständlich, gleich fünfmal wurden sie vom schwachen Kassai in entscheidenden Szenen benachteiligt. Aber: Die beiden Fehlentscheidungen, die sich das Gespann gegen Real leistete, ereigneten sich schon früher. Zu manch strittigem Moment wäre es dann womöglich gar nicht erst gekommen.

Karlheinz Wild/jpe

kicker.tv Hintergrund

Boateng: "Zehn gegen 14 ist schwer zu spielen"

alle Videos in der Übersicht