Bochum trotz Befreiungsschlag weiter in "irrer Situation"

Eisfeld: "Riesenerleichterung" beim Comeback

Thomas Eisfeld, Nils Quaschner, Johannes Wurtz (v.l.)

Nils Quaschner (Mitte) und Johannes Wurtz (rechts) gratulieren Thomas Eisfeld zu dessen Führungstreffer. imago

Nach 316 Minuten hatte das Warten ein Ende. In Sandhausen und Heidenheim sowie gegen Kaiserslautern (jeweils 0:0) war der VfL zuletzt torlos geblieben. Eisfeld bereitete der schwarzen Serie schließlich ein Ende: Sercan Sararer spielte den Ball direkt in den Lauf von Johannes Wurtz. Der behielt die Übersicht und legte auf Eisfeld quer, der zum 1:0 einschob (18.). "Natürlich hatten wir auch Glück beim Tor", gestand VfL-Trainer Gertjan Verbeek auf der Pressekonferenz nach Spielende. "Wir haben es dann aber super ausgespielt."

Für den Torschützen war es ein besonderer Moment. Erst am vergangenen Wochenende in Heidenheim hatte der 24-Jährige nach monatelanger Verletzungspause ein 45-minütiges Comeback gegeben. Gegen die Franken stand der Mittelfeldmann zum ersten Mal seit vergangenem Oktober in der Startelf. "Klar ist es schön, wenn man so lange verletzt war und dann ein Tor macht", gestand Eisfeld im vereinseigenen Video-Kanal, fügte aber bescheiden an: "Das Tor gehört glaube ich mehr dem Wurtzi." Felix Bastians hatte für den Rückkehrer ein Extralob: "Er ist ein Offensivspieler, der auch mal einen Ball festhält, der Ruhe reinbringt."

Spielersteckbrief Bastians

Bastians Felix

Spielersteckbrief Eisfeld

Eisfeld Thomas

Trainersteckbrief Verbeek

Verbeek Gertjan

VfL Bochum - Vereinsdaten

Gründungsdatum

14.04.1938

Vereinsfarben

Blau-Weiß

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
53
2
1. FC Magdeburg
47
3
VfL Osnabrück
45

Verbeek "sehr zufrieden"

Die Führung gab dem VfL mehr Sicherheit, bis zum Treffer war die Spielvereinigung die aktivere Mannschaft gewesen. Im Spiel nach vorne leisteten sich jedoch beide Teams zu viele Ungenauigkeiten. Coach Verbeek war insgesamt dennoch "sehr zufrieden mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben. Wir hatten auch schon in den letzten Wochen eine gute Einstellung, haben uns aber nicht belohnt".

Wir haben mit viel Leidenschaft gespielt und hatten eine gute Aggressivität.

VfL-Verteidiger Felix Bastians

Spielbericht

In Durchgang zwei blieb der VfL etwas zu passiv, ließ in der Defensive jedoch kaum etwas zu und feierte somit einen eminent wichtigen Dreier. "Wir hätten am Ende die Räume besser ausspielen müssen", so Verbeek. "Daher war es bis zum Ende spannend - die Erleichterung war dann groß." Auch Bastians zog ein positives Fazit: "Wir haben mit viel Leidenschaft gespielt und hatten eine gute Aggressivität in den Zweikämpfen." Matchwinner Eisfeld sprach angesichts des Sieges von einer "Riesenerleichterung".

Am Sonntag in Braunschweig

Zwar sprang Bochum durch den Sieg auf Platz neun, allerdings beträgt der Vorsprung auf Relegationsrang 16 nur fünf Zähler. "Es ist eine irre Situation, dass man 37 Punkte hat und noch immer nach unten gucken muss", so Verbeek gegenüber Sky. Am Sonntag muss Bochum nach Braunschweig (13.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de). Dann hat der VfL die Möglichkeit, den Klassenerhalt endgültig einzutüten.

kon