3. Liga

SC Paderborn sendet dem 3:0-Sieg im Kellerduell gegen den FSV Frankfurt ein Lebenszeichen im Abstiegskampf

SCP schöpft im Abstiegskampf neue Hoffnung

Paderborn: Schlüsselmoment und Lebenszeichen

Roope Riski (2. v. l.)

Paderborns Roope Riski (2. v. l.) freut sich mit seinen Kollegen über seinen Treffer zum 1:0. imago

"Manchmal gibt es in der Saison gewisse Schlüsselerlebnisse", gab Emmerling nach Spielende gegenüber dem WDR zu Protokoll. "Vielleicht hatten wir ein solches in der letzten Woche mit Christian Bickel." Der Mittelfeldmann hatte im Spiel gegen Großaspach (1:2) seine Zunge verschluckt und war anschließend ins Krankenhaus gebracht worden . "Da haben wir gesehen, dass es Wichtigeres gibt als Ergebnisse", so der SCP-Coach.

Um genau solche geht es im Abstiegskampf allerdings für den Zweitliga-Absteiger. "Heute war es immens wichtig, einen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten zu landen - das ist uns gelungen", gestand ein glücklicher Coach. Seine Mannschaft war von Beginn an das aktivere Team, hatte jedoch Glück, als Yannick Stark die große Möglichkeit, den FSV per Foulelfmeter in Führung zu bringen, fahrlässig vergab (30.). "Wir brauchten genau solche Momente wie den gehaltenen Elfmeter von Lukas Kruse", so Emmerling. "Bei einem Gegentor hätten wir angefangen, nachzudenken. Dann wäre es wahrscheinlich schwer geworden."

Spielersteckbrief Piossek

Piossek Marcus

Spielersteckbrief Bickel

Bickel Christian

Spielersteckbrief Riski

Riski Roope

Trainersteckbrief Emmerling

Emmerling Stefan

SC Paderborn 07 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.06.1985

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
MSV Duisburg
57
2
Holstein Kiel
51
3
1. FC Magdeburg
51

Er war schon in Halle sehr stark, das hat er heute mit seinen zwei Toren untermauert.

SCP-Coach Stefan Emmerling über Marcus Piossek

Spielbericht

Stattdessen wurde Paderborn stärker, einen Versuch von Roope Riski kratzte FSV-Verteidiger Christopher Schorch gerade noch von der Linie (39.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte machte es der Finne besser und staubte nach einer Ecke zur 1:0-Führung für die Hausherren ab (45.+2). In Durchgang zwei schraubte Marcus Piossek das Ergebnis mit einem Doppelpack auf 3:0 in die Höhe (64./75.). Der Matchwinner bekam von seinem Trainer ein Extralob: "Er war schon am Mittwoch in Halle (1:1) sehr stark, das hat er heute mit seinen zwei Toren untermauert. Im Strafraum ist er mit seinen schnellen Haken schwer zu verteidigen, das hat er klasse gemacht."

Emmerling: "Das Unmögliche schaffen"

Durch den erst zweiten Sieg im Jahr 2017 zogen die Ostwestfalen am FSV Frankfurt in der Tabelle vorbei. "Ich habe schon am Mittwoch gesagt, dass wir noch leben", so Emmerling. "Der Geist in der Mannschaft ist vorhanden, um vielleicht das Unmögliche noch zu schaffen - die Tabelle sieht auf jeden Fall schöner aus als davor." Der Rückstand auf den 17. Bremen II beträgt jetzt vier Punkte, allerdings hat die Werder-Reserve ein Spiel weniger auf dem Konto. "Wir müssen uns langsam an die Konkurrenten heranpirschen und uns die Option lassen, dass wir am letzten Spieltag noch über den Strich kommen", forderte der 51-Jährige.

Dafür sind weitere Siege nötig, am besten schon am kommenden Wochenende in Aalen (14 Uhr, LIVE! auf kicker.de). "Mit so einer Leistung müssen wir jetzt auch in das nächste Spiel gehen", richtete Emmerling den Blick auf die Aufgabe beim VfR. "Wir müssen noch ein paar Prozente draufpacken, mit einem Dreier ist es noch nicht getan" - ein Anfang war der Sieg gegen Frankfurt allemal.

kon