Bundesliga

Benes "streckt die Nase richtig raus"

Mönchengladbach siegt nach Sturmlauf knapp

Benes "streckt die Nase richtig raus"

Laszlo Benes

Führt den Gladbacher Jubelsturm an: Laszlo Benes vor Nico Elvedi, Thorgan Hazard und Mo Dahoud. picture alliance

Gladbach fackelt Offensivfeuerwerk ab

22:12 Torschüsse, 120 Kilometer Laufleistung, 60 Prozent Ballbesitz, 58 Prozent gewonnene Zweikämpfe und 88 Prozent angekommene Pässe. Angesichts dieser Zahlen war ein Gladbacher Sieg weit weniger überraschend, als dass dieser nur mit einem Tor Unterschied errungen wurde. Genau dafür zeigte sich ausgerechnet ein gewisser Laszlo Benes verantwortlich.

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Spielersteckbrief Benes

Benes Laszlo

Trainersteckbrief Hecking

Hecking Dieter

Bor. Mönchengladbach - Die letzten Spiele
Leverkusen (H)
abges.
Frankfurt (A)
abges.

Der erst 19-jährige Slowake kam im Sommer 2016 zur Borussia und empfahl sich an diesem 27. Spieltag erstmals für die Startformation. Auf der Doppelsechs neben dem spielstarken Mahmoud Dahoud gelang dem Linksfuß prompt ein zweites Debüt: In der 16. Spielmute ließen ihm die Berliner ein wenig Raum vor dem Sechzehner. Benes ging ein paar Schritte und feuerte aus 20 Metern einen Flachschuss ab, der rechts unten zum 1:0 einschlug.

Benes nun "ein Konkurrent mehr"

Spielbericht

"Wir haben schon im Training gesehen, dass er ein super Fußballer ist. Daher war es keine Überraschung. Er hat heute routiniert und abgezockt gespielt", lobte Patrick Herrmann den Matchwinner. Hecking stimmte am "Sky"-Mikrofon mit ein: "Er ist am Anfang, hat in der U 23 viele gute Spiele gemacht. Er hat die Nase heute richtig rausgestreckt. Die anderen haben gesehen: Sie haben einen Konkurrenten mehr."

Zittern bis zum Schluss?

Durch den Sieg gegen einen direkten Konkurrenten greift die Fohlenelf noch einmal ins Rennen um die internationalen Plätze ein. Aktuell beträgt der Rückstand auf Rang sechs vier Punkte. Um diesen in den verbleibenden sieben Spielen schmelzen zu lassen sollte Gladbach trotz des Offensivfeuerwerks an der Chancenverwertung arbeiten. Der eigene Sturmlauf, darunter zwei Pfostenknaller von Jonas Hofmann (58., 59.), kaschierte nämlich, dass Berlin in der Nachspielzeit beinahe noch einen "Lucky Punch" gelandet hätte. Späte Punktverluste kann sich die Borussia bei der angestrebten Aufholjagd sicher nicht erlauben.

cru

kicker.tv Hintergrund

Dardai: "Typisch" - Hecking vermisst zweites Tor

alle Videos in der Übersicht