Int. Fußball

Gegen "ewige" Funktionäre: UEFA verabschiedet Reformen

Kongress in Helsinki

Gegen "ewige" Funktionäre: UEFA verabschiedet Reformen

Der UEFA-Kongress in Helsinki

Treffen der Funktionäre: Der 41. UEFA-Kongress in Helsinki. picture alliance

Demnach gibt es nun analog zur FIFA eine Amtszeitbeschränkung für die Mitglieder des Exekutivkomitees und den UEFA-Präsidenten von maximal drei Wahlperioden über je vier Jahre. Außerdem dürfen künftig nur noch Funktionäre Teil des Exekutivkomitees sein, die eine Führungsposition in den Nationalverbänden innehaben, also (Vize-)Präsident oder Generalsekretär sind.

Die Reformen treten am 1. Juli in Kraft. Dazu gehört auch eine transparentere Vergabe der Finalspielorte der UEFA-Klubwettbewerbe sowie die Verankerung von Ethik und Good Governance in den UEFA-Statuten. Auf eine vollständig unabhängige Ethikkommission wie bei der FIFA verzichtet die UEFA aber weiterhin.

Mit den Änderungen will Europas Fußballverband sein "Image wieder aufpolieren und wieder Glaubwürdigkeit, Legitimität und Respekt finden", erklärte Präsident Aleksander Ceferin in seiner Rede . "Warum sollten wir uns davor fürchten, zu modernisieren und mit der Zeit zu gehen? Schließlich entsprechen Transparenz und Good Governance nicht nur dem Zeitgeist - sie sind auch lobenswerte und respektable Werte."

jpe/dpa