2. Bundesliga

1. FC Heidenheim, 2. Bundesliga - Kapitän Marc Schnatterer: "Wir reißen die gute Hinrunde ein"

Heidenheim: 2000 Euro Geldstrafe wegen einer Rauchbombe

Schnatterer: "Wir reißen die gute Hinrunde ein"

Mahnende Worte ans Team: Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer.

Mahnende Worte ans Team: Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer. imago

Das jüngste 0:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth war das sechste Heidenheimer Spiel in Serie ohne dreifachen Punktgewinn. Von Heimfluch oder Krise möchte man dennoch nichts wissen, obwohl sich Marc Schnatterer mit den Begrifflichkeiten zumindest auseinandergesetzt hat. "Speziell zu Hause waren wir in der Hinrunde so stark, richtig erklären kann man das nicht. Und Krise? Da haben wir höchstens eine Ergebniskrise. Eine spielerische kann ich nicht erkennen, weil wir eine Mannschaft sind, die niemals aufgibt", sagte der Kapitän.

Die nächste schwere Aufgabe führt die Heidenheimer am heutigen Mittwoch nach Dresden. "Da haben uns sicherlich nicht so viele auf dem Zettel", meinte Trainer Frank Schmidt. Spielführer Schnatterer richtet schon einmal mahnende Worte an seine Teamkameraden: "Wir gehen etwas fahrlässig mit unserer Tabellensituation um. Wir brauchen 40 Punkte, haben nie etwas anderes gesagt. Derzeit reißen wir die gute Hinrunde etwas ein."

Personell plagen Trainer Schmidt keine größeren Probleme. "Wir werden mit dem gleichen Kader anreisen, der uns bereits am Sonntag gegen Fürth zur Verfügung stand", sagte der Coach. Das Spiel gegen die Franken sei für ihn abgehakt, die ganze Konzentration gilt der Aufgabe in Sachsen. Aufsteiger Dresden hat mit 42 Saisontoren eine treffsichere Offensivabteilung vorzuweisen. Schmidt richtet sein Augenmerk daher nicht nur auf den 14-Tore-Stürmer Stefan Kutschke, der zuletzt in Stuttgart einen Hattrick erzielte: "Dresden hat allgemein eine starke Offensive. Außerdem sind sie sehr sicher im Ballbesitzspiel, insgesamt sehr spielstark und erzeugen ein enormes Tempo über die Außenverteidiger."

FCH muss 2000 Euro Geldstrafe zahlen

Derweil müssen die Heidenheimer 2000 Euro Geldstrafe zahlen. Das DFB-Sportgericht hat den FCH wegen unsportlichen Verhaltens seiner Fans verurteilt. In der 46. Minute des Spiels bei den Würzburger Kickers am 11. Februar 2017 wurde im Heidenheimer Zuschauerbereich eine Rauchbombe gezündet.

mas/tl