Bundesliga

Gladbach: Der 48-Millionen-Euro-Deal mit Puma

"Hohe emotionale Bedeutung": Puma folgt auf Kappa

Gladbach: Der 48-Millionen-Euro-Deal mit Puma

Ganz schön schwer: Gladbachs Erfolgstrainer Hennes Weisweiler hat mit UEFA-Pokal und Meisterschale zu schaffen.

Ganz schön schwer: Gladbachs Erfolgstrainer Hennes Weisweiler hat mit UEFA-Pokal und Meisterschale zu schaffen. imago

Puma steigt ab der Saison 2018/19 beim Traditionsklub ein und löst Kappa als Ausrüster ab. Die Partnerschaft ist zunächst auf sechs Jahre angelegt, kann aber per Option um zwei weitere Jahre verlängert werden. Pro Saison erhalten die Fohlen nach kicker-Informationen acht Millionen Euro. Im Paket ein 48-Millionen-Deal für die ersten sechs Jahre bis 2024 und aus Gladbacher Sicht eine stattliche Mehreinnahme im Vergleich zum aktuellen Vertrag. Kappa ist das Engagement beim Traditionsklub geschätzte drei Millionen Euro pro Jahr wert.

Borussia Mönchengladbach und Puma verbindet eine lange und vor allem äußerst erfolgreiche Historie. Acht Titelgewinne (fünf Deutsche Meisterschaften, zwei UEFA-Cup-Siege, ein DFB-Pokalsieg) fielen in die erste Zusammenarbeit, die in den 1960er Jahren begann und bis 1992 dauerte. Unter dem Motto "#GladToBeBack" steht daher auch die Kooperation. "Die größten sportlichen Erfolge unserer Borussia in den 1970er Jahren werden stark mit Puma assoziiert. Wir freuen uns daher sehr, dass wir ab der Saison 2018/19 wieder mit Puma zusammenarbeiten und hoffentlich an alte Erfolge anknüpfen können", sagte Sportdirektor Max Eberl auf der Pressekonferenz am Montag. Geschäftsführer Stephan Schippers hob die "hohe emotionale Bedeutung" der Partnerschaft hervor und sprach weiter von einem "wegweisenden Schritt in die Zukunft".

Puma wird sowohl die Lizenzspielermannschaft als auch sämtliche Jugendteams der Borussia mit Trikots, Trainingsbekleidung und Accessoires ausrüsten. Für die Bereiche Replika-Trikots und Fanartikel wird Puma ebenfalls offizieller Partner. Matthias Bäumer, Area General Manager PUMA für Deutschland, Österreich und die Schweiz, über den erfolgreichen Vertragsabschluss: "Wir freuen uns, dass wir uns mit einem der traditionsreichsten und erfolgreichsten Vereine der Bundesliga verstärken konnten. Unsere Partnerschaft mit Borussia wird uns nicht nur dabei helfen, unsere Position als eine der führenden Fußballmarken in Deutschland zu festigen, sondern auch unser Teamsportgeschäft mit dem Handel weiter auszubauen. Puma und die Gladbacher Borussia - das ist eine jahrzehntelange Erfolgsgeschichte, die wir künftig auf kreative und leidenschaftliche Weise fortsetzen wollen."

Mit dem neuen Partner an der Seite setzen die Borussen auch hinsichtlich der Merchandising-Erlöse auf weitere Steigerungen. Als Puma 2012 bei Borussia Dortmund einstieg, schnellten die Verkäufe, besonders die Trikotverkäufe, sprunghaft in die Höhe. Aktuell gehen bei den Fohlen pro Saison 100.000 bis 110.000 Trikots über den Ladentisch. "Ich denke, dass wir diese Zahl steigern können", so der Zukunftsausblick von Schippers.

Jan Lustig

Legendär: Pfostenbruch am Bökelberg