Bundesliga

RB Leipzigs Emil Forsberg: Mit Geduld zur Belohnung

Klostermann kämpft für Comeback - Selke schmort

Leipzigs Forsberg: Mit Geduld zur Belohnung

Emil Forsberg

Feiert sein Tor ausgelassen: Leipzigs Emil Forsberg. imago

Zwölf Minuten hatte Leipzig mit einem furiosen Angriffswirbel das Darmstädter Tor bestürmt, ehe Naby Keita das Führungstor für seine Mannschaft erzielte. Früh schien damit alles klar zu sein. Doch im weiteren Spielverlauf ließ der Aufsteiger zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt und die Gäste aus Hessen zurück ins Spiel kommen. Weil diese aber, sehr zum Ärger ihres Trainers Torsten Frings ("Ohne Tore gewinnst du eben keine Spiele") eine ähnlich schwache Chancenverwertung wie zunächst Leipzig an den Tag legten, blieb es beim knappen Vorsprung zur Pause.

"Wir haben viel gemacht, viele Torchancen gehabt, uns nur nicht belohnt", beschrieb RBL-Angreifer Emil Forsberg die erste Hälfte am Mikrofon von "Sky". "In der zweiten Hälfte haben wir mit Geduld gespielt." Allerdings dauerte es bis zur 67. Minute, ehe der Schwede selbst das erlösende 2:0 erzielte und damit den Darmstädter Widerstand endgültig brach. Nachdem Lilien-Verteidiger Sandro Sirigu mit einer Gelb-Roten Karte von Platz geflogen war (72.), schraubten Willi Orban (79.) und Keita mit seinem zweiten Treffer das Ergebnis in die Höhe (80.).

Spielersteckbrief Coltorti

Coltorti Fabio

Spielersteckbrief Gulacsi

Gulacsi Peter

Spielersteckbrief M. Müller

Müller Marius

Spielersteckbrief Klostermann

Klostermann Lukas

Spielersteckbrief Forsberg

Forsberg Emil

Spielersteckbrief N. Keita

Keita Naby

Coltorti feiert gelungenes Debüt

Die anschließende Siegesfeier besonders genießen konnte schließlich auch Fabio Coltorti. Der 36-Jährige war aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Stammkeeper Peter Gulacsi zu seinem ersten Einsatz in der Bundesliga gekommen. "Ich hatte Gänsehaut", gab Coltorti nach dem Spiel im Twitter-Kanal der Leipziger zu Protokoll. "Natürlich war es sehr emotional, nach fast einem Jahr wieder aufzulaufen." Zuletzt hatte der gebürtige Schweizer im Mai 2016 zwischen den Pfosten (2:0 gegen Karlsruhe) gestanden. Auch wenn Coltorti gegen Darmstadt nicht immer den sichersten Eindruck gemacht hatte, könnte er auch am Mittwoch in Mainz (20 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auflaufen. Denn es ist nicht gesagt, dass Gulacsi rechtzeitig fit wird. Mit Marius Müller fehlt zudem ein weiterer Keeper des Profiteams aufgrund von Ellbogen-Problemen.

Klostermann kämpft für Comeback - Hasenhüttl macht Selke wenig Hoffnung

Davie Selke im Gepspräch mit Torsten Frings

Gespräch unter Ex-Bremern: Leipzigs Davie Selke (l.) und Darmstadts Torsten Frings (m.). imago

In Mainz ebenfalls nicht auf dem Platz stehen wird auch Lukas Klostermann, der sich im September einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Der 20-Jährige hofft aber noch auf ein Comeback in dieser Saison: "Dafür kämpfe ich natürlich. Ob es dann reicht, wird man sehen."

Gleiches gilt auch für Davie Selke. Der DFB-Nachwuchsstürmer musste gegen Darmstadt aber trotz des Ausfalls von Timo Werner 90 Minuten auf der Bank schmoren. Die Wechselgerüchte rund um den 22-Jährige heizte Ralph Hasenhüttel am Samstag weiter an. "Wenn er ein Spiel macht, wünsche ich ihm das Beste", sagte Leipzigs Cheftrainer, machte Selke aber wenig Hoffnung: "Im Moment sind halt andere vor ihm."

pau

Bilder zur Partie RB Leipzig - SV Darmstadt 98