Bundesliga

Hasenhüttl: "Brauche Spieler, die Fehler nicht überbewerten"

Leipzig: Selke ist der erste Werner-Ersatz

Hasenhüttl: "Brauche Spieler, die Fehler nicht überbewerten"

Leipzigs Coach muss vor dem Spiel gegen Darmstadt noch einige Baustellen schließen.

Leipzigs Coach muss vor dem Spiel gegen Darmstadt noch einige Baustellen schließen. imago

Deshalb habe er in der Pause im Training auch grundsätzliche Dinge des RB-Spiels noch einmal aufgearbeitet und seinen Akteuren in Erinnerung gerufen, so Hasenhüttl. "Trotzdem glaube ich, dass wir eine Entwicklung nehmen, die normal ist. Sie war beeindruckend schnell in der Hinrunde." Da habe sein Team das Meiste gut gemacht, und in der zweiten Saisonhälfte einiges eben "nicht ganz so gut".

Gegen Darmstadt soll der Tabellenzweite möglichst wieder Vieles gut machen. Angesichts des Duells des Zweiten gegen den Letzten ist RB zwar Favorit, aber Hasenhüttl warnt davor, diese Konstellation überzubewerten. "Darmstadt hat die letzten Spiele absolut auf Augenhöhe gestaltet", sagt der 49-Jährige, "wir brauchen viel Geduld. Schon im Hinspiel (2:0 durch zwei Tore des eingewechselten Marcel Sabitzer, Anm. d. Red.) haben wir knapp 60 Minuten gebraucht, um zu einem Tor zu kommen."

Angesichts des zu erwartenden hartnäckigen Darmstädter Widerstands werde RB am Samstag "Spieler brauchen, die bereit sind, Fehler nicht überzubewerten, sondern positiv zu bleiben."

Wer diese Spieler sind, steht in den meisten Fällen fest. Die zentrale Frage: Wer ersetzt den am Oberschenkel verletzten Timo Werner (14 Tore, sieben Assists). "Wie, weiß ich noch nicht 100-prozentig", sagt Hasenhüttl. Die Optionen sind Davie Selke, Oliver Burke und Yussuf Poulsen. Wobei Hasenhüttl mit Poulsen nach dessen siebenwöchiger Pause (Muskelbündelriss im Oberschenkel) eher als Einwechselspieler plant und Burke als zentraler Angreifer nicht die Idealbesetzung ist. Deshalb spricht viel für Selke.

"Ansonsten ist noch die Frage, wie wir hinten auflaufen. In der Innenverteidigung bietet sich auch noch der eine oder andere an", lässt der RB-Coach anklingen, dass es in der zentralen Abwehr eine Veränderung geben könnte.

Möglicherweise bedeutet das, dass er auf eine Dreierkette setzt. Fest steht für Hasenhüttl vor dem Saisonendspurt jedenfalls: "Wir wollen alles reinpacken, um aus einer sehr guten eine überragende Saison zu machen."

Andreas Hunzinger