Bundesliga

Hamburgs Trainer Markus Gisdol gibt das Rezept für den Saison-Endspurt aus

HSV-Coach lobt Kölns Stürmer Modeste

Gisdols Rezept für den Saison-Endspurt

Markus Gisdol

Kann er mit seiner Mannschaft den Positivtrend fortsetzen? HSV-Coach Markus Gisdol. imago

Der HSV hat die freien Tage genutzt, um in der ersten Woche durchzuschnaufen und die Köpfe freizukriegen. Danach wurde dann die intensive Vorbereitung auf das Köln-Spiel aufgenommen. Die Pause wurde zudem dafür genutzt, die zuletzt angeschlagenen Spieler wieder fit zu kriegen. Das lief auch sehr gut, bis auf Aaron Hunt (Kapselverletzung im Knie) stehen am Samstag alle Spieler zur Verfügung.

Kleine Fragezeichen stehen noch hinter Kapitän Gotoku Sakai und Albin Ekdal, die von ihren Nationalmannschaften (Japan und Schweden) erst spät zurückkamen. "Aber die Tendenz ist positiv", sagte Gisdol auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Trainersteckbrief Gisdol
Gisdol

Gisdol Markus

Hamburger SV - Vereinsdaten

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Zudem ist die Partie gegen Köln ausverkauft. Es scheint alles bereit für einen erfolgreichen Bundesliga-Nachmittag für den HSV. "Dass wir ausverkauft sind, ist eine tolle Sache", freute sich auch der Coach. "Das schwingt aktuell super hin und her zwischen Mannschaft und Fans. Die Rahmenbedingungen sind angerichtet für ein super Spiel."

Sportlich wusste der Nordklub zuletzt zu überzeugen, holte nach dem krachenden 0:8 in München aus drei Spielen sieben Punkte. Neun Begegnungen stehen in dieser Saison noch auf dem Programm, der Kampf um den Relegationsplatz 16 ist aktuell sehr eng (zwischen dem Sechzehnten Hamburg und dem Elften Leverkusen liegen nur vier Punkte), die beiden Tabellenletzten Darmstadt und Ingolstadt sind schon etwas abgeschlagen. "Wir kommen aus einer guten Situation heraus, wir sind die Mannschaft, die von hinten kommt und die letzten Wochen gut gepunktet hat", so Gisdol, der auch gleich verrät, auf was es in den kommenden Wochen ankommt: "Es muss eine Mischung aus Anspannung und der notwendigen Lockerheit sein. Es ist sehr wichtig, den Blick immer nur ganz klar auf das nächste Spiel zu richten."

Gute Erinnerungen an den Pokal

Und da geht es gegen den 1. FC Köln. Die Rheinländer spielen bisher eine tolle Saison, stehen auf dem sechsten Tabellenplatz und haben Europa im Visier. Im Hinspiel verlor der HSV klar mit 0:3, aber im Pokal hat der Dino gezeigt, dass er die Kölner knacken kann (2:0). "Nach dem Hinspiel, wo wir klar unterlegen waren, weißt du, dass es funktionieren kann", sagte Gisdol und ergänzte: "Du brauchst einen sehr guten Tag, den hatten wir im Pokal. Köln ist eine Top-Mannschaft, sie stehen zurecht da oben."

Gisdol lobt Modeste: "Er spielt eine herausragende Saison"

Das Team von Peter Stöger steht auch dank Torjäger Anthony Modeste so weit oben. Der Angreifer traf in 25 Spielen schon 22-mal und befindet sich damit auf Platz zwei der Torjägerliste der Bundesliga. "Es ist immer schwer, wenn ein Stürmer so einen tollen Lauf hat", weiß der HSV-Coach. "Ich habe ihn selber in Hoffenheim kennenlernen dürfen. Er ist ein Stürmer mit außergewöhnlichen Qualitäten, der noch einmal einen Sprung gemacht hat. Er spielt eine herausragende Saison." Aber der Trainer warnt davor, den FC nur auf ihren Torjäger zu reduzieren. Doch auch ihm ist bewusst, dass bei der Stöger-Elf viel auf den Angreifer zugeschnitten ist. Aber wie verteidigt man Modeste? "Es muss unser Ziel sein, schon den Pass auf ihn zu verhindern", gab Gisdol aus. Wie gut die Hamburger die Passwege zustellen, wird sich am Samstag vor ausverkauftem Haus im Volksparkstadion zeigen.

mst