2. Bundesliga

FCH kauft die Voith-Arena für einen Euro

Heidenheim: 16-Millionen-Euro-Geschenk von der Stadt

FCH kauft die Voith-Arena für einen Euro

Marc Schnatterer in der Voith-Arena

Arbeitsplatz auf dem Schlossberg: Heidenheims Marc Schnatterer in der Voith-Arena. imago

Der Erbpachtvertrag mit dem FCH läuft eigentlich noch 21 Jahre bis 2038. Die Pacht, die der Verein an die Stadt zahlt, hat allerdings nur symbolischen Wert. Jedoch ging der Klub gewissermaßen in "Vorleistung" und beteiligte sich seit dem Aufstieg 2009 zum Großteil selbst am rund 36 Millionen Euro teuren Aus- und Umbau des städtischen Stadions: Der FCH investierte zusammen mit Sponsoren satte 20 Millionen Euro - die Stadt übernahm 16 Millionen. Der Verein darf sich angesichts der Übereignung über ein Millionengeschenk freuen.

"Ich halte den Schritt für vertretbar, denn der FCH hat sich selbst auch finanziell in enormer Weise eingebracht", hatte Heidenheims Oberbürgermeister Bernhard Ilg vor der Abstimmung in der "Heidenheimer Zeitung" erklärt. Sein Plan sieht vor, den laufenden Pachtvertrag aufzukündigen und dem Verein die Arena für den symbolischen Wert von einem Euro zu überlassen. Ganz selbstlos ist aber auch das Anliegen der Stadt nicht, immerhin spart sie sich dadurch die Kosten für Sanierungen und Umbauten in den nächsten Jahren. Hier geht es wohl ebenfalls um Millionenbeträge.

1. FC Heidenheim - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.2007

Vereinsfarben

Rot-Blau-Weiß

Auch der Verein begrüßt den Schritt: "Aus unserer Sicht ist das eine faire Lösung, die die Interessen des FCH und der Stadt beiderseitig berücksichtigt", sagt der FCH-Vorstandsvorsitzende Holger Sanwald. Der Klub hat demnach bei Entscheidungen freie Hand und Planungssicherheit über 2038 hinaus.

cru/tj