Int. Fußball

Elfenbeinküste gegen Senegal nach Platzsturm abgebrochen

Neuer Teamchef Wilmots in Paris auf der Tribüne

Elfenbeinküste gegen Senegal nach Platzsturm abgebrochen

Lamine Gassama

Attackiert: Ein Randalierer springt Sengals Verteidiger Lamine Gassama an. Getty Images

Marc Wilmots, ab 1. April neuer Teamchef der Elfenbeinküste, sah von der Tribüne aus, wie Liverpools Sadio Mané den Senegal per Strafstoß in Führung brachte (67.). Cyriac Gohi Bi vom englischen Zweitligisten FC Fulham glich nur vier Minuten später für die Elfenbeinküste aus.

Zwei Minuten vor Schluss kletterten dann Fans über den Zaun und stürmten den Platz. Die Spieler ergriffen die Flucht, Senegals Verteidiger Gassama, der in der Türkei bei Alanyaspor spielt, wurde von einem Randalierer angesprungen. Der französische Schiedsrichter Tony Chapron schickte die beiden Mannschaften in die Kabinen und brach das Spiel ab.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Spiel zwischen dem Senegal und der Elfenbeinküste abgebrochen werden muss. Der Senegal wurde 2013 vom Afrika-Cup ausgeschlossen, nachdem ein Play-off-Duell beider Teams in Dakar im Oktober 2012 aufgrund von Ausschreitungen abgebrochen werden musste.

ski/sid