2. Bundesliga

Die vier Favoriten der 2. Bundesliga im kicker-Aufstiegscheck - Hannover 96 mit neuer Leichtigkeit zum Wiederaufstieg?

Die vier Favoriten im kicker-Aufstiegscheck

Hannover mit neuer Leichtigkeit

André Breitenreiter

Will mental eine neue Leichtigkeit einziehen lassen: André Breitenreiter. imago

Der Trend:

Aus dem sicheren ist nur noch ein möglicher Aufstiegskandidat geworden. 96 blieb nach der Winterpause in den Startlöchern hängen. Aus vier Punkten Vorsprung vor dem Nichtaufstiegsplatz vier wurde inzwischen ein Rückstand von einem Punkt auf Relegationsplatz drei.

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Stuttgart VfB Stuttgart
50
2
Braunschweig Eintracht Braunschweig
50
3
Union 1. FC Union Berlin
50
Hannover 96 - Vereinsdaten
Hannover 96

Gründungsdatum

12.04.1896

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Die Probleme:

Oft kaschierten im ersten Saisonteil gute Ergebnisse die spielerisch dürftigen Darbietungen. Das änderte sich zuletzt. Gegen die Kellerkinder Arminia Bielefeld (2:2) und Karlsruhe (0:2). Da schaffte es der qualitativ hochwertige Kader nicht, ein dominantes Spiel aufzuziehen. Zu viele Spieler mit teils gutem Namen blieben unter Form. Das gilt für die Bundesliga-erfahrenen Artur Sobiech, Edgar Prib, Miiko Albornoz und Oliver Sorg schon länger, nun gesellten sich auch Salif Sané und Felix Klaus hinzu. Der vor gut einer Woche geschasste Trainer Daniel Stendel schaffte es nicht, seinem Team Strukturen zu geben, die für eine gewisse Festigkeit auch in schlechteren Phasen sorgen. Ein Gerüst fehlte auf dem Platz, ebenso die ordnende Hand für einen geordneten Spielaufbau, durchdachte Tempowechsel und sonstige taktische Finessen. Systemvariationen zwischen 4-2-2-2 und 4-2-3-1 brachten nicht den gewünschten Erfolg.

Die Hoffnung:

Neu-Trainer André Breitenreiter will mental eine neue Leichtigkeit einziehen lassen. Der Glaube an den Erfolg soll die Angst vor dem Versagen verdrängen. Auf dem Platz soll die Formation mehr Festigkeit erhalten. Breitenreiter will die im Kader steckenden Stärken besser herausarbeiten, womöglich wieder über einen zweiten Stürmer (Niclas Füllkrug?) neben dem immer noch recht verlässlich treffenden Top-Scorer Martin Harnik.

Die Prognose:

Union, Braunschweig, Stuttgart - alle drei Konkurrenten kommen noch nach Hannover. Mit dem eigenen Stadion im Rücken hat es 96 in diesen Duellen selbst in der Hand, wird sich darüber hinaus auswärts keine entscheidende Blöße mehr geben und mit neuem Schwung nach dem Trainerwechsel mindestens Platz drei, wahrscheinlich aber einen direkten Aufstiegsplatz erreichen.

Michael Richter