Dritter Neuanfang in Bielefeld

Arminia-Coach Saibene: "Ich bin Fußballfanatiker"

Jeff Saibene.

"Das ist mir eine Ehre": Arminias neuer Trainer Jeff Saibene. picture alliance

Am Sonntag gab Bielefeld bekannt, dass Saibene ablösefrei aus der Schweiz vom FC Thun nach Ostwestfalen wechselt. Einen Tag später stellte er sich schon auf einer Pressekonferenz vor und wird das erste Training am Nachmittag leiten.

Warum die Wahl der Bielefelder nach der Entlassung von Jürgen Kramny auf den hierzulande eher unbekannten Coach fiel? "Wir haben seine Arbeit in der Schweiz aufmerksam verfolgt und sind von seinen Qualitäten überzeugt. Jeff ist ein erfahrener Trainer, der vergleichbare Situationen in der Schweiz bereits erfolgreich gemeistert hat", begründete Geschäftsführer Samir Arabi. Den FC Thun hat Saibene bereits zweimal in schwieriger Lage übernommen und jeweils vor dem Abstieg bewahrt und damit ist seine Mission in Bielefeld auch schon klar benannt. Deswegen läuft sein Vertrag zunächst auch nur bis Saisonende. Das bestehende Trainerteam um Carsten Rump, Sebastian Hille, Athletiktrainer Reinhard Schnittker und Torwarttrainer Manfred Gloger bleibt derweil unverändert.

Ich wollte einen Karrieresprung machen und gern in die erste oder zweite deutsche Liga.

Jeff Saibene

"Ich habe Erfahrung im Abstiegskampf. Jetzt bekomme ich die Chance, den Traditionsverein Arminia zu retten. Das ist mir eine Ehre", freut sich Saibene über die verantwortungsvolle Aufgabe. Er habe "keine Angst" vor der schwierigen Aufgabe: "Ganz im Gegenteil. Ich weiß, wie ich mit der Mannschaft umgehen muss."

Dass er in den letzten Jahren vorwiegend in der Schweiz gearbeitet hat, sieht er nicht als Nachteil. "Ich bin ein Fußball-Fanatiker, der alle Ligen kennt", wischt er Zweifel beiseite. Mit dem Wechsel nach Deutschland geht für ihn ein Traum in Erfüllung. "Ich wollte einen Karrieresprung machen und gern in die erste oder zweite deutsche Liga."

Saibene trainierte vor der Station Thun vier Jahre lang den FC St. Gallen, den er in die Super League und in die Gruppenphase der Europa League führte. Zudem arbeitete er beim FC Aarau und war Trainer und Nachwuchskoordinator für den luxemburgischen Verband. Zuvor war Saibene 15 Jahre lang selbst Nationalspieler.

Am Mittwoch testet Bielefeld beim VfL Wolfsburg

Am Nachmittag wird der neue Coach erstmals das Training leiten. Die große Revolution wird er allerdings zunächst wohl nicht anzetteln. "Ich werde mich hüten, jetzt alles umzustellen", bestätigt Saibene. Bereits am Mittwoch hat er im Testspiel beim VfL Wolfsburg die Chance, seine Schützlinge genauer unter die Lupe zu nehmen. Richtig ernst wird es erst am 1. April im Duell bei den kriselnden Würzburger Kickers.

tru