2. Bundesliga

Verbeek rettet mit Systemumstellung einen Punkt iim Spiel gegen Aue

Bochum: Youngster machen VfL Hoffnung

Verbeek rettet mit Systemumstellung einen Punkt

Hatte mit seinen Umstellungen Erfolg: VfL-Coach Gertjan Verbeek.

Hatte mit seinen Umstellungen Erfolg: VfL-Coach Gertjan Verbeek. picture alliance

"Ich bin enttäuscht, ich habe heute etwas anderes erwartet. Was wir uns vorgenommen haben, hat in der ersten Halbzeit gar nicht geklappt", musste Verbeek nach dem 1:1 zugeben. Aue dominierte im 3-4-3 den VfL, der mit einer Viererkette agierte. "Es war eine katastrophale erste Halbzeit", sagte Dominik Wydra stellvertretend für alle.

Verbeek musste reagieren, stellte auf eine Dreierkette um und schickte mit Jan Gyamerah und Marco Stiepermann zwei frische Kräfte aufs Feld, die das Spiel der Bochumer spürbar belebten. "Das musste sein, der Gegner hat geführt. Wir haben nach den Umstellungen mutiger gespielt, viele Flanken kamen rein, viele Zweikämpfe konnten gewonnen werden. So haben wir den Rückstand aufgeholt", erklärte Verbeek. Letztlich sei das Remis gerecht, bilanzierte der Niederländer nach den beiden so unterschiedlichen Leistungen vor und nach der Pause.

Losilla: "Ich wusste, dass ich die fünfte Gelbe sehe"

Fast schon zwangsläufig wird Anthony Losilla nach der Länderspielpause im Spiel am 1. April bei SV Sandhausen fehlen – das sagte er nach der Partie zumindest selbst. "Es ist schade, dass ich mit der fünften Gelben Karte das nächste Spiel verpasse, aber ich wusste, dass ich sie auf meiner Position irgendwann sehe", sagte Losilla, der im defensiven Mittelfeld spielte und sich seine fünfte Verwarnung mit einem taktischen Foul abholte.

Daneben gab es für Verbeek aber auch einen Grund zur Zuversicht. Neben Youngster Gyamerah, der es in dieser Saison schon auf 16 Einsätze bringt, stand mit Evangelos Pavlidis erstmals ein weiteres Talent in der Startelf. Der 18-Jährige durfte bis zu seiner Auswechslung in der 75. Minute auf der linken Offensivposition ran.

tru