Bundesliga

Entwarnung bei Sandro Sirigu von Darmstadt 98: "Nur" eine Gehirnerschütterung

Umstellungen nehmen Darmstadt den Schwung

Entwarnung bei Sirigu: "Nur" eine Gehirnerschütterung

Sandro Sirigu

Erlitt eine Gehirnerschütterung: Sandro Sirigu. imago

Während die Mannschaft nach dem 0:1 per Bus die Heimreise antrat, hatten Sirigu und Mannschaftsarzt Dr. Thomas Saltzer noch einen Zusatztermin in Wolfsburg: Im Krankenhaus unterzog sich der Spieler einer Computertomographie, bei der eine Gehirnerschütterung festgestellt wurde. Nach ein paar Tagen Ruhe sollte das Problem ausgestanden sein. Das erhofft man sich im Darmstädter Lager auch was die Achillessehnenprobleme von Peter Niemeyer betrifft, für den Patrick Banggaard sein Bundesligadebüt feierte. Auf der Zehn ist Mario Vrancic nach einer Gelbrotsperre am Samstag in einer Woche in Leipzig ohnehin wieder spielberechtigt.

"Nach vorne war relativ wenig von uns, da waren wir nicht mutig genug, was uns in den vergangenen Wochen eigentlich ausgezeichnet hat. Vielleicht lag es ein bisschen daran, dass wir umstellen mussten", konstatierte Trainer Torsten Frings. Ohne Vrancic und Rosenthal fehlten im Zentrum die zündenden Ideen, erst in der Schlussphase sorgte Darmstadt für Alarm im Wolfsburg-Strafraum. "Wir haben es aber leider nicht geschafft, das Tor zu erzielen. Was ja auch ein bisschen das Manko ist in den vergangenen Monaten", betont Frings.

Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
62
2
RB Leipzig
49
3
Borussia Dortmund
46
Bundesliga - 25. Spieltag
Spielersteckbrief Rosenthal

Rosenthal Jan

Spielersteckbrief Niemeyer

Niemeyer Peter

Spielersteckbrief Heller

Heller Marcel

Spielersteckbrief Vrancic

Vrancic Mario

Spielersteckbrief Sirigu

Sirigu Sandro

Spielersteckbrief Platte

Platte Felix

Spielersteckbrief Banggaard

Banggaard Patrick

"In der ersten Halbzeit haben wir nicht den Zugriff auf das Spiel wie den letzten Wochen bekommen. Wir haben es nicht geschafft, unser Pressing aufzubauen und standen tiefer als sonst", monierte Marcel Heller. "Es ist extrem bitter, dass wir die Partie verloren haben. Es ist ganz normal, dass die Köpfe jetzt erst mal nach unten gehen. Morgen oder übermorgen wird das schon wieder ganz anders sein", ist sich Felix Platte sicher.

Michael Ebert

Bilder zur Partie VfL Wolfsburg - SV Darmstadt 98