Champions League

Guardiola fordert gegen Monaco volle Offensive: "Würden wir 90 Minuten nur ans Verteidigen denken, würden wir uns selbst zerstören."

Manchester City will im Rückspiel gegen Monaco nicht verwalten

Guardiola fordert Offensive: "Würden uns selbst zerstören"

Pep Guardiola

Will gegen Monaco weiter auf Angriff spielen: City-Trainer Pep Guardiola. Getty Images

Dank eines famosen Schlussspurts sicherte sich Manchester City vor drei Wochen eine angenehme Ausgangslage und reist mit einem Hinspielerfolg im Gepäck in das Fürstentum Monaco. Drei Treffer innerhalb von elf Minuten (71./77./82.) retteten dem letztjährigen Halbfinalisten den Abend und bogen einen 2:3-Rückstand in einen spektakulären 5:3-Sieg um.

Volle Konzentration gegen Monaco

Dass sich das Guardiola-Team trotz des Zwei-Tore-Vorsprungs nicht zu sicher sein darf, davor warnt der Trainer höchstpersönlich: "Wir wissen, dass wir mit einem 2:0, einem 3:1 oder einem 4:2 ausgeschieden sind. Darüber haben wir bereits gesprochen", so der 46-Jährige. Der Coach fordert volle Konzentration und will, dass "wir unser Spiel spielen und darauf fokussiert sind, was wir zu tun haben. Es wäre ein großer Fehler für uns, daran zu denken, was wir bereits getan haben, und dadurch zu vergessen, was wir eigentlich noch tun müssen."

Stones will nicht ans Hinspiel denken

In die selbe Kerbe schlägt auch John Stones, der das zwischenzeitliche 4:3 für die Skyblues erzielt hatte: "Wir lassen das Hinspiel außer Acht, gehen von einem 0:0 aus und fahren nach Monaco, um zu gewinnen. Wir sind uns bewusst, dass Monaco ein starkes Team hat. Wir dürfen ihnen keine einzige Gelegenheit zum Abschluss bieten."

Unseren Stil aufrecht zu erhalten, wird sehr wichtig sein, wenn wir in die nächste Runde kommen wollen. Wir sind immer auf unser Angriffsspiel fokussiert und wollen Tore schießen.

City-Keeper Willy Caballero über den Matchplan gegen Monaco

Torhüter Willy Caballero, der gegen die Monegassen dreimal hinter sich greifen musste, fordert "professionelles Auftreten" und will, dass er und seine Vorderleute "das Spiel kontrollieren und unsere Erfahrung ausspielen". Die größte Voraussetzung für das Erreichen der nächsten Runde ist für den 35-jährigen Schlussmann die taktische Ausrichtung: "Unseren Stil aufrecht zu erhalten, wird sehr wichtig sein, wenn wir in die nächste Runde kommen wollen. Wir sind immer auf unser Angriffsspiel fokussiert und wollen Tore schießen. Dies ist Peps Vorstellung. Seine Idee vom Fußball ist sehr klar und wir wollen diese auch auf dem Feld umsetzen."

Citys Angriffsspiel reif für den Titel?

Während Caballero seine Aussagen auf das Achtelfinal-Rückspiel bezieht, hat Guardiola bereits Größeres im Blick: "Können wir die Champions League mit unserer Art von Angriffsfußball gewinnen? Ja, natürlich." Doch bevor es an das große Ganze geht, fokussiert sich der Katalane ebenfalls auf den nächsten Schritt und verspricht auch im Stade Louis II kurzweiligen Offensivfußball: "Monaco ist eine Mannschaft, die darauf ausgerichtet ist, anzugreifen, unser Team ist ebenfalls darauf ausgerichtet."

Kylian Mbappé Lottin (li.) und Radamel Falcao (re.)

Gefährliches Offensivduo: Monacos Kylian Mbappé Lottin (li.) und Radamel Falcao (re.) sorgten für die Treffer gegen City. Getty Images

Doch es geht Guardiola nicht nur um die Ästhetik - der ehemalige Bayern-Coach agiert ganz simpel nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung": "Wenn eine Mannschaft ein, zwei, drei Tore erzielt, bedeutet das, dass sie noch viel, viel, viel mehr erzielen kann. Deshalb ist für uns der beste Weg, ebenfalls Tore zu erzielen. Würden wir 90 Minuten nur ans Verteidigen denken, würden wir uns selbst zerstören."

Monacos Offensivmaschinerie: "Bestes Team der Welt"

Und Guardiola wäre nicht Guardiola, wenn er dem Kontrahenten nicht noch überschwängliches Lob zukommen lassen würde: "Ich war schon vor dem Aufeinandertreffen im Hinspiel wirklich beeindruckt von Monaco. Noch beeindruckter war ich nach der Partie. Nun müssen wir eine großartige Leistung abliefern, um in die nächste Runde einzuziehen. Sie sind ein Top-Team. Das beste Team der Welt, wenn es ums Tore schießen geht. Sie greifen nicht mit vier oder fünf, sondern mit sechs Spielern an. Zudem sind sie physisch stark und sowohl auf kurzer als auch auf langer Distanz sehr schnell." Vor allem in der heimischen Ligue 1 zeigt sich die Elf von Leonardo Jardim schießwütig: In 29 Saisonspielen traf die Association Sportive satte 84-mal und weist mit 2,89 Treffern pro Partie den höchsten Schnitt in den großen europäischen Ligen noch vor dem FC Barcelona (2,85) auf.

Louis van Gaal und Pep Guardiola

Guardiola, einst Spieler unter van Gaal, löst diesen als erfolgreichsten Trainer mit 100 Europapokal-Einsätzen ab. picture alliance

Neuer Rekord für Guardiola

Guardiola selbst ist zwar auf den Erfolg seines Teams bedacht, persönlich wird er mit dieser Partie allerdings in einen elitären Kreis von Trainern aufsteigen, die 100 und mehr Spiele im Europapokal an der Seitenlinie gecoacht haben. Unabhängig vom Ausgang dieses Matches steht fest: Der Spanier wird diese Liste als erfolgreichster Coach vor Louis van Gaal (61 Siege, 22 Unentschieden, 17 Niederlagen), Rafael Benitez (60/22/18) und Jupp Heynckes (58/20/22) anführen, da er in seinen 99 Einsätzen bislang schon 61 Siege und 23 Remis eingefahren hat.

kög

kicker.tv Hintergrund

Guardiola über Barça: "Werde nie zurückkehren"

alle Videos in der Übersicht