Düsseldorf unterliegt Braunschweig unglücklich

Funkel: "Wir haben Punkte verschenkt"

Friedhelm Funkel

Unterlag mit seiner Fortuna am Montagabend Braunschweig unglücklich: Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel. picture alliance

"Hätte, wäre, wenn", sagte Robin Bormuth am Montagabend nach dem 1:2 gegen Eintracht Braunschweig. Düsseldorfs Abwehrspieler wollte sich nicht damit aufhalten, dass Ihlas Bebous Treffer unmittelbar nach der Pause regulär war. "Davon können wir uns nichts kaufen", stellte Bormuth am "Sky"-Mikrofon klar. Sein Trainer Friedhelm Funkel war sich derweil sicher: "Wenn wir 2:0 in Führung gehen, gewinnen wir."

Die Szene in der 46. Minute passte für die Fortuna ins Bild: Lukas Schmitz hatte eine punktgenaue Flanke geschlagen, Bebou am zweiten Pfosten sicher eingeschoben - eine gute Aktion, die allerdings nicht belohnt wurde: Schiedsrichter Marco Fritz entschied zu Unrecht auf Abseits. Ohnehin hatte Düsseldorf an diesem Abend wenig falsch gemacht - und musste sich am Ende trotzdem Braunschweig beugen.

Wir haben nach dem Ausgleich nur noch reagiert.

Fortuna-Angreifer Rouwen Hennings nach dem 1:2 gegen Braunschweig

Funkel sprach hinterher von einem Tag, an dem man "nicht weiß, warum man verloren hat. Das ist bitter. Der Gegner hatte kaum Torchancen." Und Torjäger Hennings erklärte: "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt und verdient geführt. Bezeichnend war, dass wir ein abgefälschtes Ding noch reinkriegen."

Spielbericht

Hennings selbstkritisch

Denn nach dem nicht gewerteten Bebou-Tor glich Braunschweig durch Christoffer Nyman aus, ehe Onel Hernandez eine Minute vor Ende der regulären Spielzeit per Distanzschuss zum Sieg traf - unglücklich in die Ecke gelenkt von Kevin Akpoguma.

Auch wenn beide Gegentore aus dem Nichts fielen und Düsseldorf defensiv zu gefallen wusste, schlug Hennings selbstkritische Töne an: "Wir haben nach dem Ausgleich nur noch reagiert", sagte der Angreifer. So brachte sich die Fortuna um den Lohn. "Wir haben heute Punkte verschenkt", ärgerte sich Funkel.

lei