Bundesliga

Markus Gisdol: "Wir müssen ruhig und demütig bleiben"

Stimmen zum 24. Spieltag

Gisdol: "Wir müssen ruhig und demütig bleiben"

Sprach von einem verdienten Sieg: HSV-Trainer Markus Gisdol.

Sprach von einem verdienten Sieg: HSV-Trainer Markus Gisdol. imago

Markus Gisdol (Trainer Hamburger SV: "Das war ein verdienter Sieg für meine Mannschaft und unser bestes Pressing-Spiel seit meiner Zeit beim HSV. Wir müssen aber ruhig und demütig bleiben. Dann schaffen wir es und holen die nötigen Punkte."

Spielbericht

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "In der ersten Halbzeit hatten wir die beiden klarsten Möglichkeiten des Spiels, da müssen wir das 2:0 bzw. das 3:1 machen. In der zweiten Hälfte war der HSV aber das klar bessere Team. Da waren wir oft nur noch zweiter Sieger und sind zu oft in Konter gelaufen."

Markus Weinzierl (Trainer Schalke 04): "Wir haben die ersten 45 Minuten sehr stark gespielt. Riesenkompliment an meine Mannschaft. In der zweiten Hälfte haben wir gemerkt, dass wir einige Spiele in den Knochen haben. Aber ich bin dennoch sehr zufrieden. Viele haben uns ja in der Europa League schon abgeschrieben, aber wir glauben an unsere Chance."

Spielbericht

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Wir haben das Spiel in den ersten 45 Minuten verloren. Wir betteln vor dem 0:1 um eine Ecke, vor dem zweiten Gegentreffer lassen wir den Gegner zu einfach durchlaufen. Dann verschießen wir auch noch den Elfer und kassieren in Unterzahl das 0:3. Man muss aber auch etwas Positives hervorheben: In der zweiten Hälfte war es deutlich besser."

Maik Walpurgis (Trainer FC Ingolstadt): "Zufrieden sind wir aufgrund des Ergebnisses nicht. Wir können aber mit dem Auftritt sehr zufrieden sein, es war großartiger Fußball. Wir müssen zusehen, dass wir die Leistung auf dem Platz bringen. Wir werden jede Woche Gas geben."

Spielbericht

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wenn man zweimal führt in Ingolstadt, sollte man das Spiel gewinnen können. Das war ein richtiger Schweinskick. Wir sind auf einen sehr couragierten Gegner getroffen. Wir haben unsere spielerischen Lösungen nicht gefunden."

Thomas Tuchel

Ihm gefiel nicht alles, was er in Berlin auf dem Platz sah: Thomas Tuchel. picture alliance

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft. Nach vier Minuten haben wir so gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Wir haben den Gegner dorthin gelenkt, wo er uns nicht wehtun kann. Eigentlich kommt zum Schluss immer so ein Chaos-Moment, aber wir haben es gut verteidigt."

Spielbericht

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Das Ergebnis ist sehr ärgerlich, die Leistung fand ich absolut okay. Wir hatten phasenweise gute Szenen, Mentalität, Einstellung und Wille waren okay. Aber uns fehlten Effektivität und Präzision."

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Das war ein guter Tag für uns. Wir haben ein sehr gutes Ergebnis erzielt, auf den anderen Plätzen lief es auch für uns. Wir haben einen sehr guten Vorteil jetzt, müssen aber fokussiert bleiben. Die erste Halbzeit war schwierig. Die Eintracht war besser, wir haben Glück gehabt. In der zweiten Hälfte hatten wir eine gute Kontrolle."

Spielbericht

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wenn man fünf, sechs hochkarätige Chancen nicht nutzt, muss man sich nicht wundern. Wir haben 37 Minuten sehr gut gespielt und Bayern vor Probleme gestellt. Nach dem 3:0 haben die Bayern das Spiel verwaltet. Wir können aber viel Positives mitnehmen."

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir hätten heute einen richtig guten Schritt nach vorne machen können. Aber das ist da oben in der Tabelle nicht so einfach. Die Erwartungen sind auch enorm. Wir haben heute auf dem Feld viele falsche Entscheidungen getroffen und hätten einen oder drei Punkte nicht verdient."

Spielbericht

Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir haben uns angeschaut, warum Leipzig so hoch steht. Meine Jungs haben zunächst das richtige Mittel gefunden. Nach dem 1:0 haben wir es nicht mehr so gut gemacht. Am Ende ist es ein Kampfspiel geblieben. Ich wünsche mir noch mehr fußballerische Verbesserungen. In der Mannschaft steckt viel Potenzial."

Torsten Frings (Trainer SV Darmstadt 98): "Hier gibt sich definitiv keiner auf. Wir haben wirklich verdient gewonnen. Dass wir so schnell führten, war ein Traum."

Spielbericht

Martin Schmidt (Trainer 1. FSV Mainz 05): "Es ist kaum zu erklären, wie wir so in das Spiel reingekommen sind. Die Mannschaft muss wieder eine Reaktion zeigen. Wir müssen das gegen Schalke zurechtbiegen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Bis zur zweiten Halbzeit hätte Hoffenheim auch führen können. Ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft gespielt hat. Es war ein korrektes Unentschieden. Hoffenheim war unter dem Strich ein Stück besser, aber das dürfen sie auch sein."

Spielbericht

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir sind super reingekommen und haben sehr dominant gespielt. Wir hatten zwei sehr gute Chancen und haben nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit war es dann ein bisschen offener. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, und ich kann mit dem Unentschieden leben."

Tayfun Korkut

Einstand bei Bayer mit einem Remis: Leverkusens neuer Trainer Tayfun Korkut. imago

Tayfun Korkut (Trainer Bayer Leverkusen): "Das Ergebnis ist unter dem Strich gerecht. Das Tor zum 1:1 hat uns weh getan. Danach haben wir zu tief gestanden und zu viele Bälle nicht halten können. Wir hatten aber noch einmal die Chance, verschießen den Elfmeter, deswegen müssen wir uns mit dem Punkt begnügen. Das ist gerade eine Phase, die nicht ganz einfach ist. Wir müssen weiter arbeiten. Dann bin ich sicher, dass wir auch die Erfolge einfahren."

Spielbericht

Alexander Nouri (Trainer Werder Bremen): "Wir haben einfach ein gutes Spiel gemacht, in der zweiten Halbzeit viele Chancen kreiert. Es war schon das eine oder andere Mal in der Saison so, dass wir spät bestraft worden sind. Ich freue mich sehr, dass Wiedi den gehalten hat. Kein Vorwurf an Eggestein, der ist ein junger Mann."

kon

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Werder Bremen