St. Paulis Sportchef sieht Verbände gefordert

"Mahnung und Warnung": Rettig kritisiert 1860-Führung

St.-Pauli-Sportchef Andreas Rettig beim Gastspiel in München

Deutliche Kritik nach dem Gastspiel in München: St.-Pauli-Sportchef Andreas Rettig. imago

"Wir haben ja zuletzt bereits mit Kopfschütteln den Umgang des Klubs mit Medienvertretern zur Kenntnis genommen", sagte Rettig in einem Kurzinterview auf der Website der Hamburger und nahm damit auch Bezug auf den letzten Vorfall, die Aussperrung einer Bild-Reporterin. "Nun haben wir selbst unliebsame Erfahrungen mit dem Geschäftsgebaren und dem Umgang der Verantwortlichen gemacht."

Schon im Vorfeld der Partie sei es bei der Abstimmung eines Spielerinterviews sowie der Kartenvergabe zu Problemen gekommen. Während der Begegnung seien dann Gremiumsmitglieder der Hamburger um Vize-Präsident Jochen Winand, die in der Nähe von 1860-Investor Hasan Ismaik saßen, nach Torjubel zunächst von Ordnern "zur Mäßigung aufgerufen" und nach dem 2:1 aufgefordert worden, sich umzusetzen. Dies sei zunächst dadurch begründet worden, dass ihnen falsche Tickets ausgestellt worden seien, später sei die Rede davon gewesen, dass die Plätze für die Meistermannschaft der Löwen freigemacht werden sollten.

2. Bundesliga - 23. Spieltag
1860 München - Vereinsdaten

Gründungsdatum

17.05.1860

Vereinsfarben

Grün-Gold. Abteilungsfarben: Weiß-Blau

FC St. Pauli - Vereinsdaten

Gründungsdatum

15.05.1910

Vereinsfarben

Braun-Weiß

1860 München - Die letzten Spiele
Uerdingen (H)
0
:
1
Haching (H)
3
:
2
FC St. Pauli - Die letzten Spiele
Darmstadt (H)
0
:
1
Bremen (H)
1
:
0

"Auch wenn im Nachgang Entschuldigungen ausgesprochen worden sind, macht es das auch nicht besser", meinte Rettig, der deutliche Worte fand: "Das Verhalten der Löwen-Verantwortlichen der letzten Wochen sollte auch dem letzten Fußballfan in Deutschland die Augen geöffnet haben und sollte all denen, die nach Investoren schreien, Mahnung und Warnung zugleich sein. Auch von einer investorengelenkten Geschäftsführung erwarte ich einen professionellen Umgang."

Wenn auf dem Altar des vielen Geldes Meinungsfreiheit und respektvoller Umgang mit Mitarbeitern, Medien und anderen Klubs auf der Strecke bleiben, dann gute Nacht Fußball-Deutschland.

Andreas Rettig

"Wenn auf dem Altar des vielen Geldes Meinungsfreiheit und respektvoller Umgang mit Mitarbeitern, Medien und anderen Klubs auf der Strecke bleiben, dann gute Nacht Fußball-Deutschland", warnte Rettig, der die Verbände in der Pflicht sieht. "Hier würde ich mir auch ein konsequenteres Eingreifen der Verbände wünschen. Jedes Spruchband wird sanktioniert und hier ist man auf beiden Augen blind", schloss Rettig sein Statement.

Lesen Sie auch: Unser Signal an 1860 München - ein Kommentar von Jörg Jakob (Leiter kicker-Chefredaktion)

bru