Primera Division, 26. Spieltag

Sevilla verliert an Boden - Wechselbad für Sergio Rico

Traf zur zwischenzeitlichen Führung für Sevilla: Wissam Ben Yedder.

Traf zur zwischenzeitlichen Führung für Sevilla: Wissam Ben Yedder. imago

Erst am Montagabend war der Tabellendritte Sevilla im Einsatz, fünf Pflichtspielsiege in Folge hatten die Andalusier vor der Begegnung bei Pokalfinalist Alaves eingefahren. In einer ersten Hälfte auf überschaubarem Niveau setzte Sevilla den Höhepunkt: Sarabia passte im perfekten Moment zu Ben Yedder, der dadurch allein vor dem Tor auftauchte. Sein trockener Linksschuss aus 15 Metern war absolut unhaltbar.

In der 53. Minute hatte Sevilla allerdings Glück, dass Toquero nach einer feinen Kombination nicht der Ausgleich gelang. Alaves blieb auch danach am Drücker, die Sampaoli-Elf konzentrierte sich darauf, den Vorsprung zu verteidigen - ohne Erfolg. Nach einer Flanke von rechts war Keeper Sergio Rico die Sicht verdeckt, er ließ das Leder durchrutschen. Dahinter lauerte der eingewechselte Katai und staubte locker zum 1:1 ab.

Spielersteckbrief Fernando Torres

Torres Sanz Fernando Jose

Spielersteckbrief Gameiro

Gameiro Kevin

Spielersteckbrief Griezmann

Griezmann Antoine

Primera Division - 26. Spieltag
Primera Division - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
FC Barcelona
60
2
Real Madrid
59
3
FC Sevilla
56

In der Schlussphase machte Rico seinen Fehler wieder gut. Erst fischte er einen Freistoß von Katai aus dem Winkel, beim Nachsetzen traf Deyverson per Fallrückzieher die Latte (86.). Nur eine Minute später tauchte der Ex-Kölner allein vor dem Tor auf, doch wieder blieb Rico Sieger. Für Sevilla war es letztlich ein glücklicher Punkt, der die Andalusier (56 Punkte) immerhin auf Schlagdistanz zu dem Topduo aus Barcelona (60) und Real Madrid (59) hält.

Griezmann grüßt das Pummelchen

Traf jüngst bei Depor zum 1:1: Atletico-Stürmer Antoine Griezmann.

Dickes Ding: Atleticos Antoine Griezmann jubelt nach seinem ersten von zwei Treffern. imago

Von den Spielanteilen her war Valencia im Calderon durchaus gleichwertig, ja sogar überlegen (57 Prozent Ballbesitz). Doch es waren die Madrilenen, die wesentlich häufiger den Abschluss suchten - und das auch mit Erfolg. Koke trieb den Ball in der 10. Minute nach vorne und passte genau im richtigen Moment in die Gasse zum kreuzenden Griezmann. Der Franzose traf mit einem satten Linksschuss ins lange Eck, um anschließend sein Trikot zu lüften und eine Botschaft zu präsentieren: "Feliz Cumple, Gordita", zu deutsch: "Alles Gute zum Geburtstag, Pummelchen". Ein Gruß, der offensichtlich an seine Freundin gerichtet war, die am Sonntag ihren 26. Geburtstag feierte.

Er sollte noch ein weiteres Geschenk in petto haben, doch zunächst war Kevin Gameiro dran. Der Angreifer kam aus 16 Metern relativ ungehindert zum Abschluss, Filipe Luis hatte ihn zuvor bedient. Sein Rechtsschuss wurde von Mangala noch abgefälscht, so dass Keeper Diego Alves chancenlos war. Der Zeitpunkt war glänzend gewählt, nämlich unmittelbar nach Wiederanpfiff (48.). Es war der zehnte Saisontreffer des Neuzugangs aus Sevilla.

Den Schlusspunkt gegen das engagierte, aber zu harmlos agierende Valencia war dann wie erwähnt Griezmann vorbehalten. Etwas unfreiwillig verlängerte Partey einen Pass genau in den Lauf des Goalgetters, der in den Ball grätschte und ihn auf diese Weise an Keeper Alves vorbeibugsierte. Das 3:0 dürfte auch den Puls von Fernando Torres endgültig gesenkt haben: Der Welt- und Europameister war vergangene Woche bei Depor (1:1) nach einem Zweikampf bewusstlos geworden und landete im Krankenhaus . Er verfolgte das Geschehen diesmal von der Tribüne aus.

Nach zwei Spielen ohne Sieg fand die Simeone-Elf (49 Punkte) somit wieder zurück in die Spur und verdrängte Real Sociedad (48) vom vierten Rang. Die Basken hatten bereits am Freitag mit 3:2 bei Betis Sevilla gewonnen und damit den vierten Sieg aus den vergangenen sechs Spielen eingefahren.

Kurioses Eigentor ebnet Las Palmas Weg zum Sieg

Derweil siegte UD Las Palmas gegen den Tabellenletzten aus Osasuna nach zwischenzeitlichen Schwierigkeiten letztlich souverän mit 5:2. Ohne Boateng und den Ex-Hamburger Halilovic in der Startelf brachte Jesé (7.) den Favoriten früh auf Kurs, ehe die Gäste nach einem Doppelschlag von Kenan (31., 37.) plötzlich vorne lagen. Doch Las Palmas lief in der zweiten Hälfte an und kam durch Livaja (55.) zum Ausgleich. Um in Führung zu gehen, benötigten die Hausherren dennoch Unterstützung: Osasunas Unai Garcia rutsche bei einem Klärungsversuch so unglücklich weg, dass der Ball von seinem Fuß ins eigene Tor sprang (70.). Roque (76.) und Jesé (87.) schraubten das Ergebnis in die Höhe.

Rudelbildung in Bilbao

Im letzten Spiel am Sonntagabend zwang Athletic Bilbao den FC Malaga beim 1:0-Heimsieg in die Knie. Die Hausherren waren die überlegene Mannschaft, ließen jedoch zunächst einige Chancen liegen. In der 72. Minute erlöste Raul Garcia seine Mannschaft mit den Führungstreffer, als er einen von Camacho verursachten Handelfmeter verwandelte. In den Schlussminuten wurde es nochmal hektisch, die Gäste spielten weiter, obwohl Bilbaos Lekue verletzt am Boden lag. Nach einer kurzen, aber heftigen Rudelbildung beruhigte Referee Alvarez Izquierdo die Gemüter und beendete wenig später die Partie.

las/sha