Bundesliga

Nach dem 2:6 in Dortmund: Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Roger Schmidt

Trainerwechsel bei Bayer 04

Leverkusen trennt sich von Roger Schmidt

Roger Schmidt

Einen Tag nach dem 2:6 in Dortmund muss Roger Schmidt als Trainer von Bayer Leverkusen gehen. imago

"Angesichts der aktuellen sportlichen Entwicklung sind wir nach sehr ausführlicher Analyse und Beratung zu der Auffassung gelangt, dass eine Trennung zwar schmerzhaft, aber für die weitere Entwicklung und Zielerreichung von Bayer 04 unumgänglich ist", begründete Bayer-04-Geschäftsführer Michael Schade den Schritt. Die Entscheidung habe der Gesellschafterausschuss beschlossen, eine entsprechende Empfehlung sei von Geschäftsführung und Sportlicher Leitung gegeben worden. Über die Regelung von Schmidts Nachfolge will der Verein zeitnah informieren.

"Mir persönlich tut dieser Schritt sehr leid, denn wir haben Roger Schmidt viel zu verdanken", erklärte Schade und zählte auf: "In seiner Amtszeit haben wir uns dreimal für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Außerdem hat er vorbildlich unsere Philosophie der Nachwuchsarbeit umgesetzt, junge Spieler weiterentwickelt und zu Nationalspielern geformt und damit nachhaltig Werte geschaffen."

Wir mussten jetzt handeln, wenn wir unsere Ziele nicht vollends aus den Augen verlieren wollen.

Sportdirektor Rudi Völler

Sportdirektor Rudi Völler lobte Roger Schmidt zwar als "einen absoluten Top-Trainer", sah den Verein nun aber unter Druck: "Wir mussten jetzt handeln, wenn wir unsere Ziele nicht vollends aus den Augen verlieren wollen." In neuer Besetzung gehe es nun darum, "neuen Schwung aufzunehmen und endlich Konstanz in unsere Leistungen zu bringen". Generell gehe es darum, das vorhandene Potenzial abzurufen. "Die Spieler stehen nach der Trennung von Roger Schmidt mehr denn je in der Pflicht und in der Verantwortung, diese Qualitäten wieder freizusetzen."

2:6 in Dortmund als letzte Partie

zum Spiel

Am Samstagnachmittag hatte Leverkusen in Dortmund eine 2:6-Schlappe einstecken müssen, bereits die sechste Auswärtsniederlage in dieser Saison. Dabei hatte Bayer 04 in der 74. Minute noch den 2:3-Anschluss geschafft, ehe es in der Schlussphase deutlich wurde. "Ich finde, meine junge Mannschaft hat einen sehr guten Auftritt hingelegt", hatte Schmidt in der nachfolgenden Pressekonferenz gesagt. "Das hört sich sehr komisch an, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung. Das ist ein sehr brutales Ergebnis, ich kann mit diesem Spiel aber deutlich besser leben als noch vergangene Woche." Angesichts der dritten Pflichtspielniederlage in Folge, Platz 14 in der Rückrundentabelle mit sechs Punkten aus sechs Spielen sowie schon vor den Sonntagsspielen fünf Punkten Rückstand auf den für die Europa League berechtigenden Rang sechs war der Auftritt aber dennoch der letzte unter Schmidt als Leverkusen-Trainer.

bru

kicker.tv Hintergrund

Schmidt sieht trotz 2:6 "sehr guten Auftritt"

alle Videos in der Übersicht