Serie A, 26. Spieltag: Die Alte Dame regiert

Juve dreht einsame Kreise - Napoli verliert

Alex Sandro (links), Dani Alves (Mitte) und Juan Cuadrado

Tanzstunde in Turin: Alex Sandro (links), Dani Alves (Mitte) und Juan Cuadrado schwingen die Hüften. Getty Images

Die Juve-Festung bleibt uneinnehmbar

Ohne die vor weiteren wichtigen englischen Wochen geschonten Weltmeister Sami Khedira und Gianluigi Buffon bleibt Rekord- und Serienmeister Juventus Turin voll auf Titelkurs. Der einsame Spitzenreiter verzeichnete am Samstagabend durch ein höchst souveränes 2:0 gegen den FC Empoli bereits den siebten Ligasieg in Serie.

Spielersteckbrief Mandzukic

Mandzukic Mario

Spielersteckbrief Mertens

Mertens Dries

Spielersteckbrief Alex Sandro

Lobo Silva Alex Sandro

Spielersteckbrief Skorupski

Skorupski Lukasz

Spielersteckbrief Caldara

Caldara Mattia

Serie A - 26. Spieltag
Serie A - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Juventus Turin
66
2
AS Rom
59
3
SSC Neapel
54
Serie A - Torjäger 2016/17
Belotti Andrea
19
Dzeko Edin
19
Higuain Gonzalo
19

Nach einer überschaubaren ersten Hälfte schaltete die Alte Dame in Abschnitt zwei kurz einen Gang höher und ging nach einer starken Vorarbeit von Juan Cuadrado sowie dem Einsatz von Mario Mandzukic durch ein Eigentor von Gästetorwart Lukasz Skorupski in Front (52.). Dem Schlussmann war dabei allerdings kein Vorwurf zu machen, der Ball prallte von der Latte über dessen Hände ins Tor. Außerdem hätte der ehemalige Bayern-Stürmer Mandzukic den Treffer nach der folgenden Rettungstat des Schlussmanns hinter der Torlinie sowieso verbucht, wenn die Torlinientechnologie nicht schon dem Schiedsrichter das Signal gesendet hätte. Den 2:0-Schlusspunkt besorgte Turins Flügelspieler Alex Sandro nach toller Ballverarbeitung und einem Abschluss aus der Drehung (65.).

Mit nunmehr 66 Punkten herrschen die Bianconeri weiterhin über die Serie A. Denn nicht nur die Zähler an sich zeigen die tatsächliche Stärke auf, vielmehr sind es die zusätzlichen Fakten: Juve hat alle 14 Heimspiele in dieser Saison gewonnen, satte 30 Heimsiege in Folge eingefahren und in den vergangenen neun jeweils siegreichen Pflichtspielen nur zwei (!) Gegentore kassiert.

Zuletzt hatte auch der FC Porto im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals die Stärke der Allegri-Truppe zu spüren bekommen. Ein 2:0 verbuchte Juve in Portugal.

Der Napoli-Schocker mit Namen Caldara

Eine schwere Aufgabe hatte Napoli im Spitzenspiel gegen das starke und ums internationale Geschäft kämpfende Atalanta Bergamo vor der Brust. Und die Aufgabe wurde in der 28. Minute nicht leichter, als Mattia Caldara nach Unordnung im Strafraum per Kopf auf 1:0 stellte. Die Maschinerie um Marek Hamsik & Co. lief im ersten Durchgang nicht ganz so rund wie gewohnt. Die beste Möglichkeit hatte Dries Mertens, der das Leder stark mitnahm und knapp links am Kasten vorbeischob (39.).

Mattia Caldara

Markierte einen Doppelpack gegen Napoli: Bergamos Mattia Caldara. Getty Images

Im zweiten Durchgang waren die Neapolitaner natürlich gefordert. Wenn offensiv was ging, dann war Mertens beteiligt. In der 66. Minute prüfte der Belgier Torwart Etrit Berisha. Eine Zeigerumdrehung später schwächte sich Atalanta selbst, Franck Kessie sah nach einem taktischen Foul an Lorenzo Insigne die Ampelkarte, nur drei Minuten vorher hatte er Gelb gesehen. Doch Bergamo kam mit der Unterzahl ausgezeichnet zurecht, Doppelpacker Caldara vollendete sehenswert aus der Drehung zum 2:0 (70.). Napoli warf in der Endphase zwar alles nach vorne, der Anschluss sollte aber nicht mehr gelingen. Die beste Chance vergab José Callejon aus kurzer Distanz per Kopf (77.).

mag